Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Der moderne Vasari
Person:
Schadow, Wilhelm von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-222911
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-223872
72 
von Aufschwung gesehen ; auch 
dazu, um dies auszuhalten.U 
gehörte 
seine 
isländische 
Natur 
.,Man hat mir erzählt,U unterbrach ihn der Jnspektor, 
,,daß er zehn Stunden hintereinander arbeiten konnte, ohne 
irgend etwas zu genießen.H   
,,Ganz riehtig,U versetzte der Alte, ,,so wie er auch acht 
Stunden hintereinander schlief, ohne durch den stärksten Lärm 
erweckt zu werden. Jene Arbeit, welchesseinem sGeuius ganz 
angemessen war, ist, meines Erachtens, sein schönstes und ori: 
ginellstes Werk; es ist ein großes plastisches Epos, und4da es 
später mehrmals in Marmor ausgeführt worden, so wird es, 
obgleich er selbst wenig daran gemeißelt, seinen Ruhm für alle 
Zeiten bewahren. Er hatte das Modell in unglaublich kurzer 
Zeit gemacht und die Composition zwar sehr gveistreich,, aber 
ganz flüchtig und klein mit Bleistift gezeichnet. Auf einer sehr 
großen Schieferplatte enttvarf er mit dem Griffel ganz roh 
zwei, drei Figuren, etwa zwei Drittel Lebensgröße, warf dann 
die Ballen Thon an die Tafel und war regelmäßig jeden 
.Abend mit einer solchen Gruppe fertig. Ohne weitere vor: 
bereitende Studien, vollendete er ganz ununterbrochen das ko2 
lofsale Werk, Die Gipsformer gossen bei Nacht, was er am 
Tage modellirt hatte und nur zwei solcher Schiefertafeln waren 
in Gebrauch. Solche Klarheit der Vorstellung, solche. Kenntnisse, 
solche pollendete Meisters chaft und zugleich solche Körperkraft setzen 
Männer von Fach in Erstaunen, und man wird dabei unwillkür: 
lich ans Michel Angelo erinnert, welcheridie Decke der Sixtina 
in zwei und zwanzig Monaten gemalt haben soll.H ; 
 ,,Was der begeisterte Künstler leisten kann,U unterbrach 
ihn der Jnspektor, ,,wenn ihm die Gelegenheit geboten, wenn 
er vom Publikum getragen wird, ist nnglaublich.H 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.