Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Der moderne Vasari
Person:
Schadow, Wilhelm von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-222911
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-225470
232 
versicherte, 
wurde 
der 
eitle 
Mann 
ganz 
umgeftimn1t, 
und 
bei 
gann zu hoffen, daß er auch wohl einmal durch diesen Schwieger: 
sohn zu glänzen vermöchte. Als ihn nun gar nach dem Souper 
die Präfidentin aufsuchte, weil die Pxinzeffin ausdrücklich ver: 
langt hatte, den Vater der schönen Henriette kennen zu lernen, 
fchwindelte 
ihm 
Kopfs 
der 
Die 
liebenswürdige 
hVhE Frau, 
die 
wie 
alle 
Frauen, 
ein 
Interesse 
cM 
Heirathspartien 
besaß ; 
Vers 
band das Lob Henriettens 
und fügte hinzu, daß sie 
fortwährend mit dem Lobe Dolphs 
sich Beide, gar nicht von einander 
getrennt denken könne. Der Hofrath hielt dies für einen ent: 
schiedencn Wink Von Oben, sein Widerwille wurde gänzlich 
gebrochen, und die 
Freudenthränen über 
Hofräthin weinte 
den wundervollen 
noch auf dem Balle 
Ei1ifluß der erhabenen 
Fürstin und über das gute väterliche Herz ihres Gatten. 
Der Ball begann und die hohen Herrschaften verließen 
nach der Polonaise die Gesellschaft. Als Dolph mit .Henriette 
den ersten Galopp antrat und Beide im Wonnegefühl zu 
schwimmen 
schienen , 
schlug 
ihm 
die 
Präsidentin 
mit 
ihrem 
Fächer 
aufs 
die 
Schulter 
und 
rief 
aus: 
arme 
AffCssorl 
Sie 
find 
ein 
gefährlicher 
Nebenbuhlerl 
Aber 
bedenken 
Sie: 
Ce n7est que le premier pas, qui c0üte.U  Dolph fühlte 
sich zwar in seinem Gewissen getroffen, doch war jetzt keine 
Zeit zur Erörterung.  Gustchen verweigerte aber beharrlich 
jede Aufforderung zum Tanz, weil ihr lieber dicker Franz zu 
allem Anderen geschickter war, als zum Walzeu. Gegen ihre 
Verbindung hatte der Papa nie etwas Erhebliches eingewandt, 
theils weil die Anstellung Franz, nebst dem damit verbundenen 
wichtigen Titel weiter keinem Zweifel unterlag, theils auch, 
weil Gustchen eine weit weniger brillante Erscheinung als ihre 
schöne Schwester darbot.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.