Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Thomas Babington Macaulay's Geschichte von England seit dem Regierungsantritte Jacob des Zweiten
Person:
Macaulay, Thomas Babington Trevelyan, Hannah DuRoi, W.
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-220376
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-221234
64 
Geschichte von England , 
CapiteI als dasjenige, welches er der Großmuth Frankreichs verdanke. Fnnfzigs 
.Zs;H tausend Pfund jährlich, auf die er nach der Strenge des Gesetzes kein Aus 
 recht, warteten auf seine Annahme, wenn er sich nur in eine größere Ents 
fernung von dem Lande zurückziehen wolle, welches, so lange er in dessen 
Nähe weile, nimmer zur Ruhe kommen könne. Sollte er unter solchen 
Umständen sich weigcrn, weiter in die Ferne zu ziehen, so sei dies der 
stärkste Grund zu glauben, dass man ihn nicht mit Sicherheit bleiben lassen 
könne. Die Thatsache, dass er den Unterschied seines Aufenthalts in St. 
Ger1nain oder in Avignon für werthvoller halte, als 50,000 Pfund jähri 
lich, beweise hinlänglich, dass er noch nicht alle Hoffnung aufgegeben habe, 
vermittelst einer Rebellion oder durch etwas noch Schlimmeres wieder auf 
seinen Thron gesetzt zu werden. Ludwig antwortete, dass sein Entschluss in 
diesem Puncte unwandelbar feststehe: Er werde seinen Gast und Vetter 
niemals zwingen, fortzugehen. ,,Da ist noch eine andere Sachen, sagte 
Portlaud, ,,hinsichtlich welcher ich es für Pflicht halte, Vorstellungen zu 
machen. Ich meine den Schutz, den man hier Meuchelmördern gewährt.H 
,,Jch weiß nichts von MeuchelmördernU, erwiederte Ludwig.0 ,,Es ist nas 
türlichH, versetzte der Gesandte, ,,dass Ein. Majestät nichts von solchen Leuten 
wissen; wenigstens sind sie Ein. Majestät nicht als das, was sie wirklich 
find, bekannt; aber ich kann sie bezeichnen und volle Beweise ihrer Schuld 
herbeischasfen.ll Darauf nannte er Berwiek. Denn die englische Regierung, 
welche der eigenthitmlichen Stellung Berwick7s wegen, Mancheslnachges 
sehen hätte, so lange er sich aufHandlungen offener und männlicher Feinds 
seligkeit beschränkte,shielt jetzt dafür, dass er durch seinen Anschluss an 
das Mordcomplot jeden Anspruch auf Naehßcht verwirkt habe. Dieser 
Mann, sagte Portland, treibe sich immer in Versailles umher. Barelay, 
dessen Schuld einen noch schwärzern Anstrich habe,s Barclay, der Haupts 
Urheber des meuchlerischen Hinterhalts von Turnham Green  habe in 
Frankreich nicht nur ein Asyl, sondern sogar eine ehrenvolle militärische 
Stellung gefunden. Der Mönch, welcher sich bald Harrison, bald Johns 
son nenne, der aber, unter welchem Namen er auch aufgetreten, einer der 
ersten und blutdürstigsten Mitschuldigcn Barclay7s gewesen, bekleide jetzt 
die behagliche Stelle eines Priors in einem französischen Kloster. Ludwig 
widersprach allen diesen Anschuldigungen, oder wich ihnen wenigstens ans. 
,,Jch hörte niemals von Ihrem Harrison;H sagte er, ,,was Barelay betrifft, 
so hatte der allerdings einmal eine Compagnie; aber diese ist ausgelöst, und was 
nachher aus ihm geworden ist, weiß ich nicht. Verwick war freilich gegen 
das Ende des Jahres 1695 in London, aber nun, um zu erforschen, ob 
eine Landung in England practisch ausführbar sei, und ich glaube fest, 
dass er nie bei einem grausamen und unehrenhaften Plane betheiligt war.U 
Ludtvig hatte in der That ein starkes persönliches Motiv, den Berwick zu 
vertheidigen.Y Die Schuld desselben hinsichtlich des Mordcomplots scheint
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.