Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Thomas Babington Macaulay's Geschichte von England seit dem Regierungsantritte Jacob des Zweiten
Person:
Macaulay, Thomas Babington Lemcke, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-202592
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-205873
unter Jakob 
dem Zweiten. 
305 
ha1n, den Befehlen des Königs zufolge, die königliche Armee entlassen habe, Cornet 
und daH Tausende von Soldaten, des Zwanges ledig und ohne Lebens: xs 
unterhalt, über die Grafschaften, durch welche der Weg nach London ging, MS. 
zerstreut wären. Es war Wilhelm deshalb unmöglich, mit geringer Be; 
gleitung vorwärts zu gehen, ohne nicht nur feine eigene Person, um welche 
er nicht sehr besorgt zu sein pflegte, sondern auch die großen Interessen,  
die ihm anvertraut waren, großer Gefahr auszufegen. Er musste nothwens  
dig feine eigenen Bewegungen nach denen seiner Truppen einrichten, und 
Truppen konnten sich damals auf den Landstraßen von England mitten im 
Winter nur langsam bewegen. Seine gewöhnliche Ruhe hatte ihn bei 
dieser Gelegenheit etwas verlassen. ,,So darf man nicht mit mir versah: 
ren,U rief er bitter aus, ,,das soll Lord Feversham sehen.lI Es wurden 
schnelle nnd verständige Maaßregeln gegen die durch Jacob veranlassten 
Uebel getroffen. Churchill und Graftou wurden mit der Aufgabe betraut, 
die zersireute Armee wieder zu sammeln und zu ordnen. Die englischen 
Soldaten wurden aufgefordert, in ihren militärifchen Beruf wieder einzu: 
treten. Den Jrländern wurde befohlen, ihre Waffen abzuliefern, bei Strafe, 
als Banditen behandelt zu werden; sie erhielten jedoch die Zusicherung, dass 
sie, wenn sie iich ruhig fügten, mit den nothwendigsten Lebensbedürfnissen 
versehen werden sollten VI.  
Die Befehle des Prinzen wurden fast ohne Widerstand vollzogen, aus: 
genommen von Seiten der irischen Soldaten, welche die BesaHung von 
Tilbury gebildet hatten. Einer derselben drückte ein Pistol auf Graston  
ab. Es verfagte, und der Mörder wurde augenblicklich von einem Engländer 
erschossen. Etwa zweihundert der unglücklichen Fremden machten einen 
muthigen Versuch, nach ihrem Vaterlande zurückzukehren. Sie bemächtigs 
ten sich eines reich beladenen Osiindienfahrers, der eben in der Themse ans 
gekommen war, und versuchten, sich in Gravesend mit Gewalt Lootsen zu 
verschaffen. Es war indessen kein Lootse z11 finden, und sie waren ges 
nöthigt, sich auf ihre eigene Steuermannskunst zu verlassen. Sie segelten 
ihr Schiff bald auf den Grund und mufsten nach einigem Blutvergießen 
die Waffen niederlegenHJ. 
Wilhelm war jeHt fünf Wochen auf englischem Boden gewesen, und 
während dieser ganzen Zeit hatte sein gutes Glück keine Unterbrechung ers 
fahren. Er hatte ausgezeichnete Beweise feiner Klugheit und Feßigkeit 
gegeben, und doch hatten dieselben weniger für ihn gethan, als die Thor: 
heit und der Kleinmuth Anderen Und jetzt, im Augenblicke, wo es schien, 
als sollten seine Pläne eben mit vollsiändigem Erfolge gekrönt werden, 
wurden sie durch einen jener seltsamen Zufälle, welche so oft die schönsien 
Entwürfe menschlicher Politik zu nichte machen, vereitelt. 
VI Clareudon7s Tagebuch, 13. Der. 1688; Citters, 
Geschiä;te der Nevolution. 
XII CitteriZ, Eh; Der. 1688z LuttreU7s Tagebuch.  
lll. 
Wes Dec.z 
20 
Eachakd7s
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.