Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Thomas Babington Macaulay's Geschichte von England seit dem Regierungsantritte Jacob des Zweiten
Person:
Macaulay, Thomas Babington Lemcke, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-202592
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-203761
Capitel republieanifchen Lehrer jüngst den Flammen übergeben worden waren, jeHt 
Vms von Unzufriedenheit gährte, dass die 1nuthigen Jünglinge , die wenige Mos 
EIN nate zuvor sich zum freiwilligen Dienste gegen die Jnsurgenten im Westen 
gedrängt hatten, jetzt mit Schwert und Carabiner kaum niedergehalten 
werden konnten, das waren Zeichen von böser Vorbedeutung für das Haus 
Stnart. Für den stumpfsinnigen, halsßarrigen, eigenwilligen Tyrannen 
war aber die Warnung verloren. Er war entschlossen, alle die reichsten 
und glänzendsten Stiftungen Englands seiner Kirche zuzuwenden. Berges 
bens machten ihm die besten und verständigsten seinerekatholischen Rathge: 
ber Vorstellungen. Sie gaben ihm zu bedenken, dass es in seiner Macht 
stehe, der Sache seines Glaubens einen großen Dienst zu leisten, ohne die 
Rechte des Eigenthums zu verletzen. Mit zweitausend Pfund des Jahres, 
aus seiner Privatchatouille könne ein Jesuitencollegium in Oxford erhal: 
ten werden. Eine solche Summe könne er leicht entbehren. Ein solches 
.Collegiun1, mit brauchbaren, gelehrten und eifrigen Lehrern besetzt, würde 
eine furchtbare Nebenbuhlerin für die akademischen Jnstitute werden, welche 
nur zu viel Anzeichen der Von Reichthun1 und Sicherheit fast nnzertrenns 
lichen Schlaffheit an den Tag legten. König Jacobts Collegium würde 
bald, selbst nach dem Geftändniss von Protestanten, die erste Bildnngsan: 
stalt der Insel werden, sowohl was die Wih1enschaft, als die Sittenzucht 
beträfe. Dies würde die wirksamste nnd eint wenigsten gehäsßge Art und 
Weise sein, wie die englische Kirche gedemüthigt und die katholische erhöht 
werden könnte. Der Graf von Ailesbury, einer der treuesten Diener där 
königlichen Familie, erklärte, er wolle, obgleich er Protesiaut und keines: 
wegs reich sei, lieber tausend Pfund für diesen Zweck beitragen, ehe sein 
 Gebieter die Rechte des Eigenthums verletze, nnd gegen die Staatskirche 
wortbrüchig werde. V; Der Plan fand indessen vor den Augen des Königs keine 
Gnade. Er passte auch wirklich in mehr als einer Hinsicht schlecht für seine 
unedle Natur. Denn den Muth der Menschen zu beugen und zu brechen 
machte ihm Vergnügen, und sich von seinemGelde zu trennen, machte ihm 
 Schmerz. Was er nicht. die Großmnth hatte, auf eigene Kosten zu thun, 
beschloss er auf Kosten Anderer ins Werk zu richten., Hatte er sich ein, 
mal in etwas eingelassen, so hielten ihn Stolz und Hartnäckigkeit ab, zu, 
rüczngehen, und er wurde endlich Schritt vor Schritt zuHandlungen tür: 
skischer Thrannei geführt, zu Handlnngen,welche der Nation die Ueberzeu: 
gnug beibrachten, dass das Eigenthum eines proteftantischen englischenssFrei, 
fassen unter einem katholischen Könige ebenso unsicher sein musstc, wie das 
eines Griechen unter Moslen1ischer Herrschaft.  
Das Mag. Das Magdalenencollegium in Oxford, gegründet im fnnszehnten Jahr: 
JkJZH,ns7;. hundert von William von Wahnflete, Bischof von Winchester nnd Lord 
xford.  
II Burnet, I. 697z Brief Lord 
zin, April 1795. 
Magas
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.