Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Thomas Babington Macaulay's Geschichte von England seit dem Regierungsantritte Jacob des Zweiten
Person:
Macaulay, Thomas Babington Lemcke, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-199158
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-201321
unter Jacob dem Zweiten. 
195 
siück, welches geschickt nnd fein angegriffen werden müsste. Einige Man: Capilel 
ver von großem Gewicht indessen übernahuien das Werk und vollbrachten Ws 
es glücklich. Einige erfahrene whiggistische Staatsmänner, welche damals USE 
nicht im Parlamente saßen, ertheilten nützliclyen Rath nnd Unterweisung. 
Am Tage vor dem, welcher zur Debatte angesetzt war, fanden viele Vers 
sammlungen Statt, in denen die Führer die Neulinge unterrichteten, und 
bald zeigte es Ich, dass diese Bemühungen nicht verschwendet waren VI. 
Die auswärtigen Gesandtschasten waren in der größten Bewegung. Zles;f;J;Hv1Iäh 
Man begriff wohl, dass wenige Tage jetzt die große Frage entscheiden tvür:tlxmi dies 
den, ob der König von England ein Vasall des Königs von Frankreich www. 
sein sollte, oder nicht. Die Gesandten des Hauses Oesterreich wünschten 
sehnlich, dass der König sein Parlament zufrieden sielle. Jnnocenz hatte 
zwei Männer nach London gesandt, die ihm durch Ermahnungen nnd Bei: 
spiel Mcißigung einprägen sollten. Der eine war John Lehbnrn, ein eng: 
lifcher Dominicaner, der Secretär des Cardinals Howard gewesen und, bei 
einiger Gelehrsamkeit und einer reichen Ader angebornen Hun1ors. der vors 
skchtigsie, gewandteste und schweigsamste Mann war. Er war kürzlich zum 
Bischof von Adrumetum geweiht und zum apostolischen Vicar in Groß: 
britannien. ernannt worden. Ferdinand, Graf von si2ldda, ein Italieners von 
nicht eben ausgezeichneten Fähigkeiten, aber sanftem Charakter und feinen 
Sitten war als Nuntius angestellt. Jaeob empfing diese Würdenträger 
mit großer Zuvorkommenheit. Mehr als ein halbes Jahrhundert lang 
hatte kein katholischer Bischof geiftliche Functionen auf der Jnsel ausges 
übt. Kein Nuntius war im Laufe der hundert und sieben und zwanzig 
Jahre, die seit Marias Tode verflossen waren, bei uns empfangen worden. 
Lehburn erhielt eine Wohnung in Whitehall und einen Gehalt von jährs 
lich 1000 Pfund. Adda nahm noch keinen öffentlichen Charakter an. Er 
galt für einen Fremden von Stande, den die Neugierde nach London ge: 
führt, erschien täglich bei Hofe und wurde mit großer Achtung behandelt. 
Beide päpstlichen Abgesandten thaten ihr Möglichstes, um das Gehässige, 
welches ihren Stellungen anklebte, zu mindern nnd Jaeobls unbesonnenen 
Eifer zu zügeln. IJnsbesondere erklärte der Nuntius, dass nichts den Jus 
teressen der römischen Kirche nachtheiliger sein könne, als ein Bruch zwischen 
dem Könige und dem ParlamenteWJ. 
U Barikfon, 1SJ2;; Nov. 1685. 
VII Dodd7s Kirchengeschichte, Leeuwen, 17X27 Nov. 1685. Barillon 24. Den. 
1684. Baril1on sagt von Adba: ,,Man hat ihn. wissen lassen, dass die Sicherheit 
und der Vortheil der Katholiken in einer vollständigen Einigkeit Seiner brita1Fnisck3etx 
Mnjeßiit mit dem Parlamente bestehn, Briefe von Jnnocenz an Jakob v  
Um,  1s85. Api2ass D2p2s2hkk2 Izu, Nov. und ssx,s Nov. 1685. Dis seh: 
interessante Comfpondenz Adda9s, aus den päpftlichen Archiven abgefchrieben, befins 
der sich im brittiscl;en Museum. Nachträgliche MS. Nro. 15395.13sF
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.