Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Thomas Babington Macaulay's Geschichte von England seit dem Regierungsantritte Jacob des Zweiten
Person:
Macaulay, Thomas Babington Lemcke, Ludwig
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-199158
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-200697
132 
von England, 
Geschichte 
Capitel der Regen heftig war und der Parret 1md seine NebenflüHe aus ihren 
 Ufern traten, war diese Gegend oft überschwemmt. Sie war wirklich in 
web. älteren Zeiten ein Theil jenes großen Sumpfes, von dein unsere alten 
Chroniken rühmen, dass er zwei aufeinanderfolgende Geschlechter von Eins 
dringlingen in ihrem Fortgange aufgehalten habe. Er hatte lange die 
Celten gegen die Angriffe der Könige von Wesser und Alfred gegen die 
Verfolgung der Deinen geschützt. Jn jenen fernen Zeiten konnte man diese 
 Gegend nur in Booten passiren. Es war eine große Lache, in welcher 
viele kleine Inseln von veränderlichem und trügerischem Boden, mit üppis 
gern Schilfrohr bewachsen und von Rothwild und wilden Schweinen wims 
 melnd, zerstreut lagen. Selbst in den Tagen der Tudors musste der Reis 
sende, dessen Weg. von Jlchester nach Vridgewater ging, einen Umweg von 
mehreren Meilen machen, um das Wasser zu vermeiden. Als Monmouth 
Sedgemoor überblickte, war es zum Theil schon durch Kunst verbessert und 
 von vielen tiefen und breiten Gräben durchschnitten, welche in jener Gegend 
,,RhinesU heißen; Mitten im Sumpfe erheben sich, um dieKirchthürme ges 
drängt,.einige Dörfer, deren Namen anzudeuten scheinen, dass sie einst 
von Wogen umgeben gewesen sind. In einem dieser Dörfer, Namens Wes 
iion Zoyland, lag die königlisbe Cavallerie, und Feversham hatte dort 
sein sHauptquartier aufgeschlagen. Viele noch lebendePersonen haben dieToch: 
terdes Dienstniädchens gesehen, welche ihn an jenem Tage bei Tische bediente, 
und eine große Schüssel von perfischem PoreelIan, die ihm vorgesetzt wurde, 
wird noch sorgfältig in der Nachbarschaft aufbewahrt. Es ist zu bemerken, 
dass die Bevölkerung von Somersetshire nicht, wie die der Fabrikdistrikte, 
aus Auswanderern von entfernten Orten besteht. Es. ist durchaus nichts 
Seltenes , Pächter zu finden, die dasselbe Land bebauen, welches ihre Vor; 
fahren bebauten, als die Plantagenets England beherrschten. Die Uebers 
lieferungen von Somersetshire sind deshalb von nicht geringem Werthe für 
einen Geschichtschreiber VI. 
In größerer Entfernung von Bridgewater liegt das Dorf Middle3oy. 
In diesem Dorfe und seiner Umgebung war die Miliz von Wiltshire unter 
dem Commando Pembrokels einquartiert.O 
Auf dem offenen Moore, nicht weit von Chedzoh , lagerten mehrere 
BatailIone regnlärer Jnfanterie. Monmouth blickte düster auf sie. Er 
konnte nicht umhin daran zu denken, wie et wenige Jahre zuvor an der 
XI pure. West. Mk. Hist. A. D. 788; MS. Chronik citirt von Shawn Turnus 
in feiner VGefch. der Angelsachsen Buch W. Cap. 19; DraytonIs Polvolbson. In ; 
Leland9s Reisebeschreibung; Oldmixvn 703. Oldmixon war damals in Bridgkwater 
und fah wahrscheinlich den Herzog auf dem Kirchtyurme. Die im Text erwähnte 
Schüsfkl ist das Eigenthum des Herrn StradIing, der Ich lobenswerthe Mühe ges 
geben hat, die Reliquicn und Ueber1ieferungen M westlichen Aufftanve6 aufzubes 
wahren.   
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.