Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-190645
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-191415
42 
Both 
Neanies 
Cavitel. 
Erstes 
Schon in dem Pflugischen Entwurf handelt der dritte Theil 
von diesen, Gegenständen: bei weitem aussührlicher aber und 
practischer war die Resormationssormel, welche der Kaiser wirks 
lich zur Berathung brachte. 
Ueber die Wahl der Kirchendiener, ihre verschiedenen Aemter, 
Predigt, Verwaltung der Sacramente und Beobachtung der 
Cerimonien, ihre Zucht und Sitte wurden hier ganz umsichtige 
und nüHliche Anordnungen gemacht. Einige Mißbräuche, über 
die man immer geklagt, z. B. Cumulation der Pfründen, wurden 
abgeschafft; der Kaiser versprach, den römischen Stuhl zu bewegen, 
gewisse Vorrechte in dieser Hinsicht fallen zu lassen; den größten 
Werth legte er darauf, daß allenthalben Visitationen gehalten 
und besonders die Provineialshnoden wiederhergestellt würden; 
den Bischöfen ward ein bestimmter Termin hiesür gesehn welchen 
sie auch größtentheils eingehalten haben XI. 
Denn darauf war die Hauptabsicht des Kaisers gerichtet, 
die deutsche Hierarchie wieder zu erneuern und ihre Wirksam: 
keit zu beleben.  
Noch war das. deutsche Bi.sthum fast überall aufrecht ers 
shalten: da wo es erschüttert worden, z. B. in Meißen und 
Thüringen, war es jetzt wieder hergestellt; es bedurfte nichts 
weiter, als die päpstliche Erlaubniß, in den dem Protestan: 
tismus zugestandenen erceptionellen Fällen zu dispensiren, um 
die bisschöf1iche Jurisdiction überall wieder zur Anerkennung 
zu bringen.  
Unter den BefugniHen, die der Kaiser noch außerdem für 
die Legaten forderte die ihm der Papst schicken sollte, sinden 
wir auch die, über die Herstellung der geistlichen Güter zu vers 
fügen, mit deren Inhabern unter kaiserlicher Beistimmung darüber, 
Vertrag zu schließen.  
Wir sehen: der Kaiser hoffte noch mit allen diesen Dingen 
zu Stande zu kommen: die Protestanten, er allein, ohne Zuthun 
Wege Notiz bekommen können. Jhre ausführlichen Erklärung war aber 
erst vom 12ten. 
1J Valäe nobIs ptobatu1s, quot1 de eelebra11dis syaodis c1ioes 
cesa11is ad festum djvi Makti11j pkoxjmum k:onstitaistjs. Gatolj V 
Rekokmatio ceclesiasticc, unter andern bei GolVast coustit. 1II. 325.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.