Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-190645
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-194062
Sechstes 
Capitel. 
3l1danlinng 
Gurts V. 
Die Aufmerksamkeit des Kaisers war in den legten Jahren 
zwar Von Deutschland nicht abgewendet, aber doch bei weitem 
mehr auf England gerichtet, wo ein Ereigniß eintrat, das alle 
alten Tendenzen seiner Politik nach dieser Seite hin noch ein: 
mal belebte. 
Eduard VI, unter dem die,nseltlichen und geistlichen Aug 
gelegenheiten von England einen ihm so widerivärtigen Gang 
genommen, starb im Juli 1553; nach kurzem Widerstreben einer 
von der Bevölkerung, namentlich auch der protestantischen, nicht 
untersiützten Partei bestieg die Tochter Heinrichs V1lI von seiner 
katholisEhen Gemahlin, Maria, Geschwisierkind mit dem Kaiser, 
den englischen Thron.  
Das gute Verhältniß das sich hieraus sogleich bildete, ges 
nügte jedoch dem Kaiser noch nicht: er wollte es nicht dabei 
lassen, daß England in dem Kriege zwischen ihm und dem König 
von Frankreich nur neutral sein sollte: die Zeit schien ihm ge: 
kommen, wo der Gedanke Ferdinand des Katholischen, eine 
immerwiihrende Verbindung zwischen Spanien, England und 
den Niederlanden zu Stande zu bringen, noch besser ausgeführt 
werden könne als dieser es vermocht: er bot der neuen Königin, 
mit der er einst selbst verlobt gewesen, die Hand seines Sohnes 
an, des Prinzen Philipp Von Spanien, dessen e:sie Gemahlin 
20
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.