Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-186011
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-189879
Der schmakk; Krieg. 
Abzug zu Gängen. 
351 
 Ein späterer großer Fürst und Feldherr sagt, in großen 
Angelegenheiten gebe allein Beh.arrlichkeit den,Auöschlag. Ein 
Grundsay deHen Wahrheit selten einiFeldzug so gut bewiesen 
haben. wird wie dieser. Nachdem Carl V nur einmal nach 
langem Zögern zum Entschluß gekommen, ist auch unter den 
mißlichsten Umständen kein Schwanken noch Zagen in ihm zu 
bemerken gewesen: weder als er fast nnbewassnet in Regenöbutg 
lag, noch der Uebermacht. der feindlichen GeschüHe bei Jngols, 
siadt gegenüber, noch in den Widerwärtigkeiten des Lagers von 
Sontheim: er zeigte immer eine großartige Ruhe und Siegesi 
zuveriicht.  
Die Hauptsache that dabei ohne Zweifel die politische Uebers 
legenheit deren er sich bewußt war. Es giebt auch eine politische 
Strategik: durch diese waren die Protestanten besiegt, ehe der 
Krieg noch begann. sDaß sie die Mittel und Wege ihres Feindes 
nicht kannten, machte sie verworren und unschlüsstg. Als sich 
dieselben endlich entwickelten, mußten sie verzweifeln ihre Stellung 
zu behaupten, und wicheniaus dem Felde.  
einem Schreiben Paget6 vom 7 Dez. Cstatep. I. 886J ergiebt sich, daß 
man in Enkk;lanb ais den Abzug der Protestantm anfangs gar nicht 
glauben well e. Z  
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.