Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-181781
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-184744
zwischen 
Irrungen 
PAPfk und Kaiser. 
265 
unmöglich konnte es der Papst selbst verwalten, vertheidigen. 
Man faßte die Idee, den Abfall Pescaras mit dieser Krone zu 
belohnen. Seine That selbst hätte ihn auf das engste an die 
italienischen Mächte geknüpft. Mit einem Schlag wäre die 
Einheit und Freiheit Italiens erfochten gewesen. 
Hieronymus Morone, der vertraute Minister des Sforza, 
der die Wiederherstellung seines Herrn mit so viel Verstand vor: 
bereitet und mit so großer Thätigkeit befördert hatte, der auch 
jeHt die Fäden der Umtriebe in feiner Hand vereinigte, faßte sich 
eines Tages das Herz, dem Marchese die Eröffnung zu machen. 
Er ließ sich im Voraus sein Ehrenwort geben, ewig geheim 
halten zu wollen was er ihm sagen werde. Nachdem er dann 
die politische Lage von Europa erörtert, kam er auf die Möge 
lichkeit, die sich den Jtalienern, zu denen auch Pescara gehöre, 
darbiete, sich von dem fremden Joch zu befreien: er sprach ihm 
Von dem Zutraun das man zu ihm gefaßt, der That die man 
von ihm erwarte: er nannte ihm endlich den Preis den man 
ihm dafür zudenkeIJ. 
Gar mancherlei widersprechende.Bewegungen mag dieser 
Antrag in Pescara angeregt haben. Die Aussicht die sich ihm 
darbot war glänzend, unermeßlich,  er empfand doch wirklich 
Mißvergnügen über den Hof;  dagegen entriistete ihn die 
Treulofigkeit der Jtaliener, fein Jalispanisches Blut wallte ihm 
auf;  zugleich leuchtete ihm die Nothwendigkeit ein, er fühlte 
den Trieb, der Sache auf den Grund zu kommen. Der per: 
schlagene Kriegsmann, der so manchen Feind im rechten Mo: 
ment überrascht und sich nie in seinem Leben blosgegeben, nahm 
sich auch dieß Mal zusammen. ,,Es ist etwas Großes,ti ents 
gegnete er Morone7n, ,was ihr mir da sagt: nicht minder groß 
ist, daß ihr es mir sagt.U Er gab zu, daß er Ursache zum 
Mißvergniigen habe: ,,aber keine Unzufriedenheit der Welt,li 
D Wie weit man ging, ergiebt sich aus der oft erwähnten Antwort 
des Kaisers: Cum auc1jvisset 1uarchio nuncium ad id per vestram 
sanctitatem tkaUsmissum, eitlem suj parte, us; sit, otkcrentem sub 
cujusdam aposto1jcj brevjs ckede11tia regni vostri Neapolitanj ins 
vestituram et possessioaem s s  s ut inde sa11ctitas Vestra nos 
Rom ab om11i impekiali t1ignitate deponerct. CGoldast Pol. Imp. 
U
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.