Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-181781
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-183826
Bauernkrieg. 
173 
lichen, der deutschen Nation den Untergang drohe1J. Wie sich 
nun aber diese Gefahr so rasch entwickelte, seine alten Gegner, 
,,die Mordpropheten und Rottengeister,U in dem Tumult so 
mächtig hervortraten, wie er wirklich fürchten mußte, die Bauern 
möehten obsiegen, was dann nichts als der Vorbote des jüngsten 
Tages sein könne, brach sein Voller Jngrimm los. Bei dem 
unermeßlichen Ansehen das er genoß, was hätte es. für Folgen 
haben müssen wenn er sich zu ihnen geschlagen hätteI Aber er 
hielt fest an der Trennung des Geistlichen und Weltlichen, die 
einen der ersten Grundbegriffe alles seines Denkens ausmacht: 
an der Lehre, daß das Evangelium die Seelen frei mache, nicht 
Leib und Gut. Man hat in der Predigt den Ursprung des 
Aufruhrs sehen wollen: wir wissen wie es darum stand; viel: 
mehr bedachte sich Luther wie drei Jahre früher so auch jetzt 
keinen Augenblick, sieh dem Sturme entgegen zu werfen, die 
allgemeine Zerstörung, die er mit deutlicher Vorausslcht kommen 
sah, an seinem Theile zu verhüten. Hundert1nal, sagte er, solle 
ein frommer Christ den Tod leiden, ehe er ein Haar breit in 
die Sache der Bauern willige: die Obrigkeit solle kein Erbarmen 
haben, die Zeit des Zornes und des Schwertes sei gekommen 
sie soUe drein schlagen weil sie eine Ader regen könne, das sei 
die göttliche Pflicht die ihr obliege. Wer in diesem Dienst um: 
komme, der sei ein Märtyrer Christi. So kühn er die eine 
Seite der bestehenden Ordnungen, die geistliche angegriffen, so 
gewaltig hielt er an der andern, der weltlichen fest2J. 
1J Ermahnung zum Friede aufs die 12 Artickel der Baurschasst in 
Schwaden. Altsnb. III, P. l14. 
2J Wider die räubischen nnd mörderischen Bauern ib. 124. Vgl. 
das Schreiben an Rühel lI, 886. Uebrigens siand ihm Melanchthon 
auch hier mit überzeugenden, dogmatisirenden und doch sehr klaren Schluß: 
fvlgV11 bei. Z. B. an Spalatin 10 April 1525, zunächst wider die Ein: 
f1ihrung der mosaischen GeseHe, aber auch allgemein zu verstehn: ,,Rus 
         
must uti pkaese11tibus Iegibus.E COokp. lief. l, 733.J Es gehört 
eine mit Erz geivappnete Stirn dazu, um noch immer zu behaupten, wie 
Surius und Cochläus, Luther habe sich von den Bauern abgewandt als 
er gesehen .daß sie geschlagen gewesen. Ich weiß nicht ob die partiellcn 
Vortheilc die Georg Truchseß in weiter Ferne ersocht, Luthern auch nur 
wirklich bekannt geworden sind; so viel aber ist gewiß, daß dadurch 
nichts entschieden war: der Bauernaufruhr hatte Thüringen und Sachsen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.