Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-181781
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-183447
Ursprung der Spaltung. 
Perfolguugen. 
135 
nicht, das Edict werde sich nicht durchsehen lassen und den 
Herzogen eher zum Schimpf gereichen: er erklärte sich selbst 
etwas zweideutig über das Fegseuer, die Fastengebote: von 
blutigen Strafen wollte er nichts hören. In Burkhard, der 
den Herzogen bisher die gehässIgsten Rathschläge gegeben, ent: 
brannte hierüber die wilde Wuth eines Versolgers, er sagte 
grade heraus, Kopfabhauen sei die gerechte Strafe der Luther: 
schen VösewiOter: auch Tichtel nannte er einen Lutheraner. 
Obwohl er sich beim Abschied versöhnt angestellt, eilte er doch 
von dem entdeckten Verbrechen Anzeige zu machen: Tichtel ward 
verhaftet, in den Falkenthurm gesperrt, einer Jnquisition unter: 
worsen und zum Widerruf genöthigt: nur mit großer Mühe 
und d1mh gute Fürspraehe entging er einer höchst entehrenden 
Strafe, die dem Herzog bereits vorgeschlagen worden1J. 
Jn1 Salzburgischen war ein wegen des Lutherthums ges 
fangener Priester, der nach Mittersill geführt wurde, wo er 
lebenslänglich gefangen siHen sollte, während seine Schergen im 
Wirthshaus zechten, von ein paar Bauersöhnen befreit worden; 
dafür ließ der Erzbischof die armen jungen Menschen, ohne 
daß sie in offenen Rechten Verhört worden waren, an un: 
gewohnter Richtstatt, auf einer Wiese vor der Stadt, im Nonns 
that, eines Morgens früh heimlich enthaupten. Selbst der 
Scharfrichter hatte ein Bedenken, weil die Verurtheilten nicht 
rechtlich überwunden seien: der Beamte des Bischofs sagte: 
,,Thu was ich dich heiße und laß es den Fürsten Verantworten2J.l 
In Wien war ein Bürgersmann, Caspar Tauber, der 
über die Fürbitte der Heiligen, das Fegfeuer, die Beichte und 
dass Geheimniß des Abendmahls unkatholische Meinungen ges 
äußert, zum Widerruf verurtheilt worden: an einem hohen Fests 
U Ein andrer aus jenem Bunde, der Canzler Leonhard von Eos 
hatte ncmlich vorgefchlagen, der Herzog möge ,,dcn barmherzi en Wegss 
ei.usthlagcn: daher solle Tichtel blos auf den Pranger gcjIelIt, Feine Vers 
brechen dort abgelefen, nochmals durch ihn dort mündlich bekannt und 
widerrufen, und er darauf zum Zeichen feines keHcrischen Abfalls in den 
beiden Backen gebrannt, dann wieder in den Falkenthurm zurück efühFi 
und bis auf weitern heczoglichen Befehl darin verwahret werden.  die 
Auszüge aus den Arten bei Winter l, P. 182s199. 
2J Zaum IV, 38l.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.