Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-181781
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-183196
110 
Drittes 
Buths 
Wertes 
Capiicl. 
eignen Gesinnung, Lorenzo Campeggi, sendete derselbe an den 
deutschen Reichstag. 
Campeggi fand Deutschland, das er vor einigen Jahren 
noch im Glanz einer unerschütterten, für heilig gehaltenen Aus 
torität durchzogen, in vollem Abfall begriffen. Jn Augsburg 
ward er verspottet, als er bei feinem Einzug, dem Herkommen 
gemäß mit erhobener Hand den Segen ertheilte. Hierauf rieth 
man ihm, und auch er selbst hielt für das Beste, ohne alle 
Cerimonie in Nürnberg einzuziehen. Er kam ohne Cardinalss 
hut: er machte kein Zeichen des Segnens des Kreuzes: er ritt 
nicht nach der Sebalduskirche, wo die Clerisei seiner wartete, 
sondern ohne sich aufzuhalten nach seiner Wohnung1J. 
Auch war es als ob seine Anwesenheit den Eifer der res 
formirenden Prediger statt ihn zu dämpfen erst recht entflammt 
hätte. Unter den Augen des Legaten bezeichneten sie den Papst 
als den Antichrist. Am Palmsonntag wurden keine Palmen 
gefreut: in der Charwoche ward die Cerimonie der Niederlegung 
und Aufrichtung des Kreuzes unterlassen: bei Tausenden nahm 
man das Abendmahl unter beiderlei GestaltIJ. Nicht allein 
gemeine Leute thaten dieß: man bemerkte unter den Communi: 
canten mehrere Mitglieder des Regimentes; ja die Schwester 
des Erzherzogs, Jsabella, Königin von Dänemark, auf dem 
Schlosse zu Nürnberg, empfing es auf dieselbe Weise. 
Es ist wohl sehr möglich, daß diese offenen Bezeigungen 
in Ferdinand, auf den die neuen Meinungen keinen Eindruck 
machten, wie er denn in der Strenge des spanischen Katholis 
cismus erzogen war, den Entschluß, das Regiment fallen zu 
lassen, besörderten, und leicht mag es sein, daß der Päpstliche 
Legat darauf Einfluß gehabt hat. Wenigstens war der Fall 
U Das Regimcnt ließ ihn; sagen: .,daß er seinen Segen und Kreuz 
F1.thuF1 vermeyd, angesehen w1e es deshalb je1znnd ßee.ss Feilijzsrh an 
rcedrnIh von Sachsen 11 März.  
2J Planig Es MärzJ rechnet 4000. VIII deshalb Mühe UND Er: 
bett, und sun erl1ch, daß es des Regiments Personen eines Thcyls glso 
genommen.0 Er pet.nerkt. daß .Fer1JinanFJ über das BczFk1gen feiner 
Schwefter sehr unwillig set. ,,Nceht weiß Ich wie es gehn w1 Es
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.