Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-177150
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-178108
28 
Ein1eitung. 
keit aufhalten, wie die der Hierarchie: schon unter Heinrich V 
kam es so weit, daß man die Einheit des Reiches mehr in ihrer 
Gesammtheit erblickte als in der kaiserlichen Person. Denn 
was will es anders bedeuten, wenn dieser Fürst selbst einmal 
erklärt, es liege weniger daran, daß das Oberhaupt oerunglimpst 
werde, als daß man den Fürsten zu nahe trete IRS So sahen 
auch sie selbst sich schon zuweilen an. Ja Würzburg vereinigten 
sie sich, wenn auch der König von ihren Beschlüssen abweiche, 
dennoch dabei festzuhalten: die Streitigkeiten mit dem Papst, 
welche Heinrich nicht mehr beendigen konnte, nahmen sie in ihre 
Hand, Von ihnen rührte das wormstsche Coneordat her. 
Bei den weitern ColIistonen des .Kaiserthums und des Papst: 
thums kam nun alles daraus an, welche UntersiiiHung der Kaiser 
jedesmal bei ihnen finden würde. 
Ich will hier nicht in eine nähere Erörterung der Verhältg 
nisse der welßsch:hohenstaufischen Zeiten eingehen: es würde nicht 
möglich sein, ohne die Einzelnheiten aussührlicher zu entwickeln 
als es für diese kurze 1leberskkl,.1t dienlich ist: fassen wir nur die 
großartigste Erscheinung dieser Epoche, Friedrichl ins Auge. 
So lange Friedrich l mit seinen Fürsten gut stand, konnte 
er sogar daran denken, die Rechte des .Kaiserthnuts im Sinne 
der alten Jmperatoreu und ihrer Nechtsbücher erneuern zu wollen; 
er hielt sich für berechtigt, KirchenVersammluugeu zu berufen, 
wie Justinian und Theodosius; er erinnerte die Papste, daß 
ihr Besitz von der Gnade der Kaiser herrühre, und mahnte sie 
an ihre kirchlichen Pflichten, die Gelegenheit einer streitigen Wahl 
konnte er benagen, um auf die Besetzung des Papstthums ers 
nenerten Einfluß zu gewinnen. 
Wie ganz anders aber, als ers sich mit seinem mächtigen 
Vasallen Heinrich dem Löwen wieder entzweit hatte. Der Aus 
sprach dieses Fürsten auf eine kleine norddeutsche Stadt, auf 
Goßlar am Harz, den der Kaiser nicht anerkennen wollte, ents 
schied in den italienischen, den allgemeinen Verhältnissen der 
abeudländischen Christenheit. Dann blieb dem Kaiser die gewohnte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.