Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-177150
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-180549
272 
ZweitcS 
B1IVhs 
Zweites 
Capitkl. 
barg; ,,ah,i4 rief er aus, ,,dann ist die Speise schon kredcnzt, 
denn die von E2lugsburg sind fromme Leute.U Jn seinen Erbg 
landen saß er noch oft in Person zu Gericht: nahm er einen 
Verschätnten wahr, der dahinteu stand, so rief er ihn zu sich 
heran. Von dem Glanz der höchsten Würde war er selber am 
wenigsten bestochcn. ,,Lieber Gefell,U sagte er zu einem bes 
wundernden Poeten, ,,du kennst wohl mich und andre Fürsten 
nicht rechtHJ. Alles was wir Von ihm lesen, zeigt eine 
frische Unmittelbarkeit der geißigen Auffassung, Offenheit und 
Jugenuität des Ge1nüthes. Er war ein tapferer Soldat, ein 
gutmüthiger Mensch: man liebte nnd fürchtete ihn. 
Und auch in seinem öffentlichen Leben würden wir ihm 
Unrecht thun, wenn wir nur bei den mißlungenen Versuchen 
das Reich zu coustituiren stehen bleiben wollten. Den Staats: 
formen welche zwischen Oberhaupt und Stauden Competenzen 
um die höchste Gewalt hervorrufen, hängt es als ein fast uns 
vernteidlicher Mangel an, daß dann auch das Oberhaupt sein 
persönliches Jnteresse von dem der Gesamnuheit trennt. Mart; 
ntilian wenigstens hatte bei seinem Thun und Lassen bei weis 
um weniger den Vottheil des Reichs als die Zukunft seines 
Hauses im Auge. Als achtzehnjähriger Jüngling war er nach 
den Niederlanden gegangen, und hatte durch die Verbindung 
Von Burgund nnd Oestreich eine neue europäische Macht bei 
gründet. Es giebt überall, in dem Staate wie in den Wissens 
schaften, vermittelnde Thätigkeiten, die das Neue zwar noch 
nicht zu Stande bringen, aber aus allen Kräften vorbereiten. 
Die Macht die sich bildete, kam unter Ma.rimilian noch nicht 
zu voller Erscheinung. Aber dadurch, daß er die fürstlichen 
Gerechtsame so in den Niederlandeu wie in Oestreich aufrecht 
erhielt, von dort die Franzosen, von hier die Ungarn abwehrte, 
daß er die große spanische Erbschaft herbeiführte, zu der un: 
grischsböhmischeu definitiv den Grund legte, ist seine Thätigs 
keit doch von dem größten Einfluß auf die folgenden Jahr: 
D Der handfchriftlithe Fuggcr. Cuspinian.  Quirini schildert 
ihn Im Nov. l507 als ,,l1omo viktuoso, keligioso, fette, libeka1, 
quasi pkot1eg0. AtIeo tutti kamst: mai maaeha di pkuc1entis.C 
CSam1to Bd. VID.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.