Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-177150
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-177766
VIII 
9.ioxsceoe. 
Anzahl neuer, die den Geßchtskreis nach andern noch 
dunkeln Seiten hin erweiterten. Vol1ständig ist von diesen 
Sammlungen freilich keine: und manche Frage die man sich 
auswirst, bleibt unerledigt; alIein.höchst ergiebig sind sie 
doch: auf die Thätigkeit so einflußreioher Fürsten, wie 
Joachim ll von Brandenburg, besonders Morih von Sachsen 
waren, fällt ein neues Licht. Man bedanke den nicht, der 
sieh mit diesen anscheinend trocknen Studien beschäftigt, und 
darüber den Genuß manches heitern Tages versäumt. Es 
ist wahr, es sind todte Papiere, aber sie sind Ueberreste eines 
Lebens, dessen Anschauung dem Geiste nach und nach 
aus ihnen emporsteigt. Für mich  in einem Vorwort hat 
man nun einmal die Pflicht die man sonst vielleicht lieber 
vermiede von sich zu sprechen  boten sie noch ein besondrer; 
Jt1teresse .dar. 
Als ich den ersten Theil meiner Geschichte der Päpstc 
schrieb, faßte ich mich über den Ursprung und Fortgang 
der Refokmation absichtlich so kurz wie es die Sache nur 
immer zuließ: ich hegte die .Hosnung diesem unserm wikh: 
tigsten vatcrländischen Ereigniß noch einmal tiefer gehende 
Forschungen widmcn zu können. 
Das war mir nun hier reichlid; gewährt. Von dem 
Neuen, was ich fand, bezog Ich das Meiste entweder uns 
mittelbar oder doch mittelbar auf die ReformationssEpochc. 
Ueber die Zustände durch welche die religiös:politisrhe Be: 
wegung jener Zeit vorbereitet, die Momente unsres nationalen 
Lebens durch welche sie befördert ward, den Ursprung nnd 
die Wirkung des Widerstandes auf welchen Ae stieß, ergab
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.