Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die römischen Päpste, ihre Kirche und ihr Staat im sechszehnten und siebzehnten Jahrhundert
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-170702
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-174450
Dritter 
Abschnitt. 
Zdwn 
der 
Refta11ration 
bis 
qllf 
Sirtus 
Wir kehren zu unseren Handsd;riften zurück, in denen sieh, wenn 
gleich fragmentarifrh, doch auf jeden Fall eine echte nnd 1mverfälschte 
Belehrung findet.  
sInStructjo pro causa iidei et c0ncilii data episc0po Mutinae, 
Pau1i Il1. ad regem Rocnano1sum nunti0 destinat0. 24. 
0ct. 1536. ans. Basis. 3007, 15V1.z 
Ein rechter Beweis, wie nothwendig es der rö1nifche Hof fand, sich 
zusammen zu nehmen, für seinen guten Ruf zu sorgen. Dem Nnntius 
werden unter andern folgende Regeln gegeben. Er soll weder zu frei: 
gebig fein, noch auch geizig: weder zu ernsthaft, noch zu munter: er 
soll feine geistlichen Befugnisse nicht durch Anschläge an den Kirchen: 
thiiren bekannt machen: er möchte dadurch lächerlich werden: wer ihn 
brauche, finde ihn auch ohne das; er soll feine Gebiihr zwar nur unter 
besonderen Umständen ganz erlaffen,. aber niemals allzu eifrig cintreibenf 
 keine Schulden machen,  in den Gafthöfeu bezahlen. Nec bog. 
pii:ij pcmsi0ne nimis parat; vgl kortasse etiam neq11aqunm s0lnta 
         
8nimos einsam p0pul0rum in nos ikritavit.  In vultn et eo11os 
quiis omnem timokem Eint c9.usae nostrae dif1iclentiam dissis 
smu1et.  Hilari quidem vu1tn accipere se Haga11t invitationes, 
sed in respondenc1o m0c1nm non exceda11t, ne ic1 forte malj iis 
weidet quoc1 ouidam 11obi1i saxoni, camerario soc:reto q. Leos 
via X. lMiltiizI qui ob Lutbemnam c:ausam c:0mponendam in 
saxonjnm missus id tantum fr11ctus repo1stavjt, quod saepe, 
pckturbatns vi11o, es etkutire do pontiEce et Romana. ewig. a. 
snxonjbus iqc1ncebatur n0n.mpdo quer: ka.cta erant, Seel quasi 
ipsj e ma1ae in not; me11tis a1kecku imaginabantur et optabnnt,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.