Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die römischen Päpste, ihre Kirche und ihr Staat im sechszehnten und siebzehnten Jahrhundert
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-170702
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-173779
Kirche 
1l11 V 
Kirchenßaat 
U l1tct 
Pius 
259 
Die größten Hoffnungen gründete die Propaganda auf 
die unter den deutschen Protestanten herrschenden Ente 
zweiungen. Wie oft hat man ihnen gesagt, dasz ihr Kirchen: 
wesen in seiner Auflösung begriffen, seinem Ruine nahe sei. 
Gleich als hätte der Protestantismus jemals ohne innere 
Kämpfe bestanden, die sogar, insofern sie auf lebendiger 
Aneignung der religiösen Jdeen beruhen, zu seinem Wesen 
gehören. Ein tiefes Gefühl der Gemeinsamkeit und Bemühen 
sie darzustellen, setzt sich den auseinander gehenden Bestrebung 
sgen wieder entgegen, und hat auch seine Erfolge. Die gering: 
schäsigen Aeuszerungen der. Gegner haben dazu beigetragen, 
dem Protestantismus seine historische Berechtigung zum Bei 
wusztsein zu bringen. Und der Werth der protestantisch:deut: 
schen Wissenschaft ist nicht hoch genug anzuschlagen: sie ist nicht 
allein in sich selbst so fest begründet, dass jeder Angriss von ihr 
abprallt; über alle kleiulichen Feindseligkeiten sich erhebend, 
übt sie einen täglich wachsenden Einfluß auf die Gelehrsami 
keit der Katholiken, welche sich ihr in ihrer Methode und 
ihren Ergebnissen näher verwandt fühlen als den Römischen 
Sagungen. Theologische Forschung ohne die Ueberwc1chung 
der kirchlichen GewaltI widerspricht dem einmal aufgestellten 
Begriff von dem Berufe der Eathedra des Apostelfiirsten. 
So greifen geistliche und weltliche, nationale und uni: 
versale, wissenschaftliche und bürgerliche Gegensätze in einani 
der; und erfüllen die Geister in Bezug auf Rom, das noch 
1. Ecclesi9.stics.e potcsta.tiS, ad quH.m propkio at: nativo jun; 
unioe pektjnet, acIvigilake et dirigere tbeologicakum pkaesektjm 
;Tgmm c1octrioam. Pius 1X an den Erzbischof Von Müm5l7en 21. MS. 
186Z. 
177k
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.