Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die römischen Päpste, ihre Kirche und ihr Staat im sechszehnten und siebzehnten Jahrhundert
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-170702
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-172964
178 
Buch 
VIII. 
Spätere 
EpoOcm 
sinnen des Kaiserthnms, deren seit Carl V nicht mehr ges 
dacht worden, erwachten wieder.   
Da wollen wir nun nicht alle die bittern Irrungen 
erörtern, in welche Clemens XI verwickelt ward;1 endlich 
setzten ihm die Kaiserliehen einen Ter1nin zur Annahme ihrer 
Friedens5Ovorschlcige, unter denen die Anerkennung des östi 
reichischeuPräte1cdenten die wichtigste war. Vergebens sah 
sichs der Papst nach Hülfe um. Er wartete bis auf den 
festgesetzten Tag, nach dessen unbennt,ztem Verlanse die 
Kaiserlichen Stadt und Staat feindselig zu iiberziehen ges 
droht hatten, 15 Jan. 1709; erst in der letzten Stunde 
desselben, cilf Uhr Abends, gab er seine Unterschrift. Er 
hatte früher Philipp V begliickwiinscht: jetzt sah er sich 
genöthigt, dessen Gegner Carl III als katholischen König 
anzuerkennen. E  
Damit bekam nun nicht allein die schiedsrichterliche 
Autorität des Papstthn1ns einen harten Stoß, sondern seine 
politiskhe Freiheit und Selbftbcftimmu11g ward ihm entrissen. 
Der französischc Gesa11dte verließ Rom mit der Erklär1111g, 
es sei gar nicht mehr der Sjx3 der Kirche.3 
1. Z. V. über die Eiuq1iartiernng von Parma und Piaee11za; 
wo auch die Geistlichen zu den .5iriegscontribntioue1c herbeigezogeu 
worden. Accord met: les dij;n1te3s du due et de la vill0 du 
Plaisanco 14 dc5o. 1706 Art. 1X, que pour s0nlage1s 176tk1t tous 
       
suSditte s0mm8. Eben dies; wollte,dcr Papst nicht leiden. Die 
kaiserliehen Ansprüche wurden hierauf mit doppelter Lebhaftigkeit ers 
11cUet:t. sContredc5elariItjon de l7empe.rcu1s bei Lambckty V, 85. 
2. Die Bedingung, anfangs geheim gehalten, ward durch ein 
Sc,1reiben des öftreiöhischen Gesandten an den Herzog von Marlbos 
rough bekannt, bei Latx1berty V, 242. 
3. Lettrc du 1narc5c11k1l ThcssscS an papc 12 jui11et 1709. 
I
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.