Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die römischen Päpste, ihre Kirche und ihr Staat im sechszehnten und siebzehnten Jahrhundert
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-170702
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-172704
152 BuchVIII. Die Päpste um d. 
Mitte d.17.Jahrh. 
das doch eine wesentliche Nachgiebigkeit des römischen Hofes: 
nicht allein ließ er den Anspruch fallen, über die Thatsachcu 
zu entscheiden, sondern er sah auch zu, dafz ein Verdam: 
mungsurtheil über Jansenius ohne alle Folgen blieb. 
Die Partei St. Cyrans und Jansens erhob sich  
der bekannte Minister Pomponne war ein Sohn Andils 
1yss,s zu immer größerer Stärke und Bedeutung. Jhre 
literarische Thätigkeit wirkte ungestört auf die Nation. 
Mit ihrem Emporkommen verbreitete sich zugleich eine leb: 
haste Opposition gegen den römischen Stuhl: sie wußten 
recht wohl, daß sie gar nicht bestehn würden, wenn es 
nach dessen Absichten gegangen wäre. Unter dem Schutze 
dieser Abkunft aber schlugen die Meinungen der Janse: 
nisten, am Hofe wenn nicht gern gesehen doch eine Zeit 
lang geduldet  immer tiefere Wurzeln. 
Berhältniß 
zllk 
weltli then 
Macht. 
Da hatte 
ein wenigstens 
der Heftigkeit 
erhoben. 
sich auch schon von einer anderen Seite her 
nicht minder gefährlicher Gegensaxz in steigen: 
und immer weiter greifender Ausbreitung 
Ei c0ndamnek si11cäkement, pleinement, sang aucune rcSserve 11i 
exception was les sang qui: l76g1ise et le pape out c0ndamnCSs 
est eondamncut clans les c:inq propositi0ns.U Es folgt ein zweiter 
Artikel: DeZolarons que ca seroit, faire injnre Ei Pöglise de coms 
pre11clra onna les sens ooudam11cIs days ces pr0positions la 
doctrine de St. Augustin et de St. Thomas touol1a11t la gkace 
efEcace par ellesmäme nöc:essaire XI toutes les s.ctions de. la 
picHtö elnsätievne et la preEdesti11at.ion gratuite des Aus.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.