Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die römischen Päpste, ihre Kirche und ihr Staat im sechszehnten und siebzehnten Jahrhundert
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-170702
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-172607
142 
Buch VIII. 
DiePäpste1Hu1d. 
Mitted. 
17.Js1h17hs 
nisehe Meinungen für augustiniauisch gehalten.  Luther. 
war durch Augustin erweckt worden, aber dann unbedingt 
auf die erste Quelle der Belehrung, die Schrift, das Gottes: 
Wort zurückgegangen: ihm gegenüber hatte der Katholicis: 
mirs das ganze, im Lauf der Jahrhunderte zu Stande 
gekommene System festgehalten: die Janseuisten suchen 
den Begriff Augustins als. solchen, der das Friihere 
erst zusannnensasse, das Spätere begründe, geltend zu 
machen. Der Protestantismus verwirft die Tradition: der 
Katholicismus hält  sie fest: der Jansenisn1us sucht sie 
zu reinigen, in ihrer Ursp1.1inglichteit iviederherzustellen. 
Und wie nun die Jansenisten des Glaubens leben, 
dass die erfcheinende Kirche trotz mo1neutaner Verdunkelung 
nnd Verunstaltung, doch Eines Geistes, ja Eines Leibes 
mit Christo sei, unfehlbar und unsterblich; so halten sie 
sehr ernstlich an der bisihöslirhen Hierarchie fest. St. Cy2 
ran gehört zu den vornehmsten Vertheidigern des göttlichen 
Rechtes der Bischöfe. Durch die wahre Buße nnd die 
wahre Ordnung der Kirche gedenken sie Lehre und Leben 
der Christenheit zu regeneriren. 
Schon sammelte sich in der Einsiedelei von Portroyal 
des Champs, in die sich zuerst le Maitre zuriickgezogen, 
um ihn her eine nicht .unansehnliche Gesellschaft, die sich 
zu jenen Grundsätzen bekannte. Es ist nicht zu löiugnen, 
das; sie urspriinglidh etwas Beschränktes hatte: sie bestand 
hauptsächlich ans Mitgliedern und Freunden der Familie 
Arnauld. Le.Maitre zog allein seine vier Brüder nach 
sich: ihre Mutter, die ihnen ihre geistliche Richtung ein: 
geflös3t, war eine Arnauld; der älteste Freund St. Cyrans,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.