Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die römischen Päpste, ihre Kirche und ihr Staat im sechszehnten und siebzehnten Jahrhundert
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-170702
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-172285
110 
V u eh VIII. 
DiePäpste um d.,Mitte d. 
17.Jahrhs 
Veräußerung der kleineren Besis3thiimer an die.grofzeu Fas 
milien; denn dieses. Land fordert die sorgsältigste Bearbei: 
tung, die ihm nur der kleinere Eigenthümer zuzuwenden 
pflegt, der mit seinem ganzen Einkommen darauf verwiesen 
ist: und sodann der zunehmenden Verschlechterung der Luft. 
Gregor XIII hatte den Getreidebau auszudehnen, SixtusV 
die Schlupswinkel der Banditen zu vernichten gesucht, und 
so hatte jener die tieferen Gegenden nach dem Meere hin 
ihrer Bäume und Gebüsche, dieser die Anhöhen ihrer Wal: 
dungen beraubt.1 Weder das Eine noch das Andere kann 
von Nutzen gewesen sein: die Aria cattiva dehnte sich aus, 
und trug dazu bei die Campagna zu veröden. Von Jahr 
zu Jahr nahm ihr Ertrag ab. 
Dieses Miszverhältnifz nun zwischen Ertrag und Be: 
dürfnisz veranlaßte Papst Urban VIII die Aussicht zu schär: 
sen, die Rechte des Prefetto auszudehnen. Durch eine seiner 
ersten Constitntionen hob er alle Anssuhr von Getreide oder 
Vieh oder Oel, sowohl aus dem Staate überhaupt als aus 
einem Gebiete in das andere, schlechthin auf, und bevolli 
mächtigte den Prefetto, dem Ertrage einer jeden Ernte 
gemäß den Preis des Getreides aus Campofiore zu be: 
stimmen, und den Bäckern das Gewicht des Brotes nach 
Maßgabe desselben vorznschreiben. 
Hiedurch war der Prefetto allmächtig, und er ver: 
säumte nicht, die ihm zugestandene Befugniß zu seinem und 
seiner Freunde Vortheil anzuwenden. Er bekam geradezu 
das Monopol mit Korn, Oel, Fleisch, mit allen ersten 
Relati0ne de110 state 
Anhang. 
di Roms; presente, 
oder Almaden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.