Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die römischen Päpste, ihre Kirche und ihr Staat im sechszehnten und siebzehnten Jahrhundert
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-164159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-170591
Gleichgewichtes 
der 
beiden 
Bekenntnisse. 
569 
schien: schon näherte man sich in mancherlei Ceremonien 
katholischen Gebrauchen. Jedoch aus alle dem erfolgte 
auch hier das Gegentheil. Schwerlich ist Carl I in seinem 
Herzen jemals von dem protestantischen Dogma abgewichen, 
aber schon. die geringen Annäherungen zu dem katholischen 
Ritus, die er sich erlaubte, schlugen ihm zum Verderben 
aus. Es war als ob die heftige Aufregung, welche so 
langjährige, allgemeine, unablässige Angrisfe in der pro: 
testantischen Welt überhaupt hervorgebracht, sich in den 
englischen Puritianern concentire. Vergebens suchte sich 
Jrland ihrer Herrschaft zu entziehen und im katholischen 
Sinne zu organisiren: es wurde um so schwerer unter: 
worsen. In der Aristokratie und den Gemeinen von Engi 
land bildete sich eine Weltmacht aus, deren Erhebung die 
Wiederaufnahme des Protestantismus in Europa überhaupt 
bezeichnet. 
Hiedurch sind nun aber dem Katholicismus aus ewig 
Schranken gesetzt. Er ist in bestimmte Grenzen gewiesen: 
an eine Welterobernng, wie er sie vorhatte, kann er nie: 
mals wieder im Ernste denken. 
Ja die geistige Entwickelung selbst hat 
genommen die diefz unmöglich macht. 
Jene die höhere Einheit gefährdenden 
eine 
Wendung 
Triebe 
haben 
Paris dSgIi SsIkski IS. Spada: Re1atione della nunziaturä. di Frans 
cis. 1641: Il St conte Rossetti, residente in quel regn0, bang 
cor1sisponde nel17 ossequi0 gli ordini del St c:ard1 Barberinip1sos 
t.etto1se tutti pieni de1l7 ard01se e zel0 di S. Bmss.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.