Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die römischen Päpste, ihre Kirche und ihr Staat im sechszehnten und siebzehnten Jahrhundert
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-164159
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-166377
ließen ihr Kloster niemals anders, als um in einem benach: 
harten Orte zu predigen: innerhalb desselben trugen sie 
weder Schuhe noch eine Kopsbedeckung: sie versagten sich 
nicht nur Fleisch und Wein, sondern auch Fische und Eier: 
sie lebten von Brod nnd Wasser, höchstens ein wenig 
Gemiise.I Diese Strenge verfehlte nicht Aussehen zu erregen 
und Nachsolge zu erwecken: gar bald ward Dom Jean de 
la Barriere an den Hof von Vincennes berufen. Er zog 
mit 62 Gefährten, ohne von den Uebungen des Klosters 
etwas nachzulassen, durch einen groszen Theil von Franks 
reich: bald daraus ward sein Jnstitut von dem Papst bestci: 
tigt, nnd breitete sich über das Land aus. 
Es war aber auch als sei über die gesammte Weltgeist: 
lichkeit, obwohl die Stellen auf eine nnverantwortliche Weise 
vergeben wurden, ein neuer Eifer gekommen. Die Welt: 
Priester nahmen sich der Seelsorge wieder eifrig an. Die 
Bischöfe forderten inc Jahre 1570s nicht allein die Annahme 
des tridentinischen Concils, sondern sogar die Abschasfung 
des Concordats, dem sie doch selbst ihr Dasein verdankteu: 
von Zeit zu Zeit ernenten und schcirsten sie diese Antriige:2 
Wer will die Momente genau angeben, durch welche 
das geistige Leben in diese Richtung getrieben wurde: so viel 
ist gewiß, dass, man bereits um das Jahr 1580 die größte 
Veränderung wahrnahn1. Ein Venezianer versichert, die Zahl 
der Protestanten habe um 70 Procent abgenommen: das ge: 
I. FelibieIt: Histoire de Paris t0m. II, P. 1l58. . 
        
ooavoqu6e en la vi11e de Melan, kalte au;r0i Henry Il1 le Z juils 
let 1579. Rscusi1 des Wes du c1ekgs com. xIv. Auch hat 
THUuttus einen Auszug.  
10IIs
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.