Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die römischen Päpste, ihre Kirche und ihr Staat im sechszehnten und siebzehnten Jahrhundert
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-158108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-162534
368 
VuCh 
III. 
Die 
Vöipfte 
Um 
Mitte 
16 
Jahrh. 
der Regel war ihm schon ein Visitator vorausgegangeu 
und er hatte dessen Bericht bei sich: er untersuchte nun 
alles mit eigenen Augen: er Verhängte die Strafen, seste 
die Verbesserungen sest.I Zu ähnlichen: Verfahren leitete 
er seine Geistlichkeit an: sechs Provinzialconcilien sind un: 
ter seinem Vorsil3 gehalten worden. Aber überdies; war er 
in eigenen kirchlichen Funktionen unermüdlich. Er predigte 
und las Messe: ganze Tage lang theilte er das Abendmahl 
aus, ordinirte Priester, kleidete Klosterfrauen ein, weihete 
Altare. Einen Altar zu weihen, forderte eine Cereniouie 
von acht Stunden: man rechnet 300 die er nach und nach 
geweihet hat. Viele seiner Einrichtungen sind freilich wohl 
sehr äußerlich: sie gehen besonders auf Herstellung der Ge: 
bäude, Uebereinstinimung des Ritns, Aufstellung und Ver: 
ehrung der Hostie. Die Hauptsache ist die strenge Disci: 
plin, in der er die Geiftlichkeit zusammennimmt, in der 
dieser hinwiederu1n die Gemeinden unterworfen werden. 
Sehr wohl kannte er die Mittel seinen Anforderungen Ein: 
gang zu verschaffen. In den schweizerischen Gebieten be: 
suchte er die Stätten der ältesten Verehrung, theilte Gc2 
schenke in dem Volke aus, zog die Vornehmen zur Tafel. 
Dagegen wußte er auch den Widerspenstigen wirksam zu 
begegnen. Das Landvolk in Valcamonica wartete auf ihn, 
um von ihm gesegnet zu werden. Da es aber seit einiger 
Zeit die Zehnten nicht zahlte, fuhr er vorüber, ohne 
die Hand zu bewegen, ohne Jemand anzusehen. Die Leute 
I. Glussianus de vita et rebuS gestiS S. Car01i B0kromaei 
Mec1iol. P. 112 ist über den ,,ritus vjsitatiouisI4 und alle diese Dinge 
sehr ausführlich. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.