Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die römischen Päpste, ihre Kirche und ihr Staat im sechszehnten und siebzehnten Jahrhundert
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-158108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-161961
Bank 
3l1 
brennen. Die Colonna, Qrsini, Cesarini, Massimi, alle 
von Paul IV tödtliih beleidigt, nahmen Theil an diesen 
Tnmulten. Die Bildsäule, die man dem Papst errichtet, 
ward von ihrem Posta1nent gerissen, zerschlagen und der 
Kopf derselben mit der dreifachenRrone durch die Straßen 
geschleift.I , J .  
Wie glücklich aber wäre das Papstthn1u zu preisen 
gewesen, hätte es keine andere Reaction gegen die Unter: 
nehmnnge11 Panls 1V erfahren. 
Bc1nerkung 
über dein Fortgang des Proteftantismns 
während dieser Regierung. 
Wir sahen wie jene frühere Entzweiung des, Papst; 
thun1s mit der kaiserlichen, der spanischen Macht, vielleicht 
mehr als jedes andere äußere Ereignisz zur Gründung des 
Protesta11tismns in Deutschland beitrng. Dennoih hatte 
man eine Zweite nicht vern1ieden, die nun noch umsassendere 
Wirkungen in größeren Kreisen entwiekelte. 
Als ihren ersten Moment können wir jene Abberufung 
der päpstlichen Truppen von dem kaiserlichen Heere, die 
 J. Mocenigo: ,,Vicidi il p0po10 corter in fu1sia vers0 la casn 
di Ripotta deput.at.a per le cost: cle1l7 inquisitione, mette1s a sacco 
tutta la robba ch7era de11tro, Si di vitiualie come cl7alt1sa robba, 
ehe la maggior parte era del RevIsss Cl Alessaudri11o Sommo ins 
quisit01se, trattar male can hastonate e fekite tutti i ministti de1l7 
inquisition0, levar le scritture getta11ci01e a 1sefuso per la stracks 
e iix1a1mente poner foeo in que1la nagst. 1 frati di S. Dome11ie0 
.ersn0 in staut. odio a quel pop0lo ehe in ogui modo volevan ab. 
bracht il monastek0 della Minerva.U Er giebt dann an, daß der 
Adel dabei am meisten Schuld gewesen. Uebrigens hatten in Perugia 
ähnliche Tumulte Statt.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.