Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die römischen Päpste, ihre Kirche und ihr Staat im sechszehnten und siebzehnten Jahrhundert
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-158108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-160640
Neue 
Orden. 
179 
man anfangs diese.neuen Priester durch die Straszen gehen 
sah, in unseheinbareni Gewand, mit ihrem runden Barett, 
einer wie der andere, mit gesenktem Kopf, alle noch jung. 
Bei S. Antbrosio hatten sie ihre Wohnung, wo sie ge, 
meinschaftlich lebten. Besonders die Gräsin Lodc.1vica To: 
rella, welche ihr väterliches Erbe Gnastalla verkaufte und 
das Geld davon zu guten Werken anwendete, unterstiigte 
sie.1 Amt; die Varnabiten hatten die Form von regnlaren 
Cleriker;n. 
Was aber WITH THE diese Congregationen in ihrem 
Kreise ausrichtens mochten, so war doch entweder die Be: 
schränkung des Zweckes, wie bei den zuletzt genannten, 
oder die in der Natur der Sache liegende Beschränkung 
der Mittel, Wie bei den Theatinern, einer allgemeinen, durch; 
greisenden Wirksamkeit hinderlich. Merkwiirdig sind sie, 
weil sie in freier Entstehung eine grosse Tendenz bezcic;, 
neu, die zur Wiederherstellung des Katholicismus un: 
endlich viel beitrng: aber um dein kühnen Fortgang des 
,Protestantismus Widerstand zu leisten, waren andere Kräfte 
erforderlich. 
Auf einem ähnlichen Wege, aber aus eine sehr 11uskwak, 
tete höchst eigenthiimliche Weise entwickelten sich diese, 
Jgnatius 
Loyolc1. 
Von allen Ritterschaften der Welt hatte allein die spas 
nischc noch etwas von ihrem geistlichen Element behauptet. 
Chronik des Burigozzo 
di Milan0 IV, p. 88. 
bei 
Custode: 
FOktfch111cg 
Voll 
Berti 
12ek
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.