Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die römischen Päpste, ihre Kirche und ihr Staat im sechszehnten und siebzehnten Jahrhundert
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-158108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-160600
Neue 
Orden. 
175 
sieh zu einem Jnstitutssman hat es den Orden der Thea: 
tiner genannt  das zugleich Contemplation und Verbesse: 
rung des Clerus zu seinem Endzweek hatte.I  
Gaetano gehörte zu den Protonotari partecipanti: er 
gab diese Psriinde: Caraffa besaß das Bisthnm Chieti, das 
Erzbisthum Brindisi: er gab sie beide aus.2 Mit zwei 
enge verbündeten Freunden, die ebenfalls Mitglieder jenes 
Oratorinm gewesen waren, legten sie am 14 September 
1524 feierlich die drei Gelübde ab.3 Das Gelübde der 
Armuth mit dem besondern Zusatz, dass sie nicht allein nichts 
besitzen, sondern auch das Betteln vermeiden würden: in 
ihrem Hause wollten sie die Almosen erwarten. Nach kuri 
sein Aufenthalt in der Stadt bezogen sie ein kleines Haus 
aus dem Monte Pincio, bei der Vigua Capisucchi, aus der 
später die Villa Medici geworden, wo damals, obwohl ins 
nerhalb der Mauern von Rom, eine tiefe Einsamkeit war: 
hier lebten sie in der Armuth, die sie sich vorgeschrieben, 
in geistlichen Uebnngen, in dem genau vorgezeiehneten und 
alle Monate wiederholten Studium der Evangelien: dann 
gingen sie nach der Stadtiherab, um zu predigen. 
1. ckusaccio1us c. 2, S. 19 bezeiti;net ihre Absicht: ,,clericjs, 
qu0singentipop11lo1sum exitjo improbitas insciti:1que consupisseni, 
          
    
2. Aus einem Schreiben des piipftlisihen Datarius 22 Septencg 
be: 1524 CL0tte1se di principi I, 135J sehen wir anthentiseh, daß der 
Papst sich lange Zeit weigerte die Verzichtleistung anzunehmen Cnon 
vo1en,do private quelle Chiassis. di cosi b11on pastoreJ. Nur den 
wiederholten dringenden Bitten Caraffa7s gab er endlich nach.  
Z. Die Acte hierüber findet man in dem c0minc11tarius Praxis 
vj11S AA. ss. Aug. H, 249.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.