Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die römischen Päpste, ihre Kirche und ihr Staat im sechszehnten und siebzehnten Jahrhundert
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-158108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-160481
Versuche 
Ausföhuung 
einer 
Vrotestanten. 
163 
lichen Meinung waren, standen ihm zur Seite. Die 
Hauptschwierigkeit setzte ein deutscher Theologe, jener alte 
.Widersacher Luthers, Doctor Eck, entgegen. Allein indem 
man denselben nöthigte Punkt für Punkt zu besprechen, 
brachte man auch ihn zuletzt zu genügenden Erklärungen. 
In der That vereinigte man sich  wer hätte es zu hof: 
sen gewagt  in Kurzem über die vier wichtigen Artikel 
von der menschlichen Natur, der Erbsiiude, der Erlösung 
und selbst der Justisication. Contariui gestand den Haupt: 
punkt der lutherischen Lehre zu, dass die Rechtfertigung des 
Menschen ohne Verdienst durch den Glauben allein erfolge; 
er fügte nur hinzu, daß dieser Glaube lebendig und thätig 
sein müsse. Melanehihon bekannte, daß eben diefz die pro, 
testantische Lehre selber iei.2 Klihnlich behauptet Bucer, 
in den verglicheuen Artikeln sei alles einbegriffen, ,,was 
dazu gehöre um vor Gott und in der Gemeinde gottselig, 
gereiht und heilig zu lebeu.M Eben so zufrieden war 
man auf der andern Seite. Der Bischof von lAquila 
nennt diesz Colloquiu1n heilig: er zweifelt nicht, daß es 
die Versöhnung der Christenheit sherbeifiihreu werde. Mit 
Freuden hörten die gleichgesiunten Freunde Contarini7s. wie 
weit er gekonunen sei. ,,Wie ich diese Uebereinstim1nuug 
1. Pa11avicini IV, xlV, p. 433. aus den Briefen ContariniIs. 
2. Melanchthon an Camerar. 10 Mai CBpp. p. 360J: ,,adsens 
tiuntur justiAcari l1omincs fide et quiclem in eam sententiam at 
nos docemus.U Vgl. Planet: Gesöhirhtc des protestantisvhen Lebt: 
begrjff8 III, II, 93.  
 B. Alle Handlungen und Schriften, zu Vergleichung der Reli: 
gion. durch die Kaiserl. Majestät 2c. verhandelt ao. 1541 durch Max, 
ti11um Bucerum, bei Hortleder Buch I, Cgp. 37, S. 280. 
, UT
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.