Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die römischen Päpste, ihre Kirche und ihr Staat im sechszehnten und siebzehnten Jahrhundert
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-158108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-160385
VersushE 
einer 
m.d.Protestanten. 
Aussöhnung 
153 
empfahl man ihn1.au.1 Im Jahre 1540 hatte der 
Bischof von Wien zu einem äuszersten Schritte gerathen. 
Man sollte, meinte derselbe, den Nengläubigen die für 
ketzerisch erklärten Artikel Luthers und Melanchthons vors 
legen, und sie knrzweg fragen, ob sie von denselben allzu: 
stehen geneigt seien. Zu einer solchen Maßregel jedoch 
wies3sder Papst seinen Nunzins mit nichten an. ,,Sie 
würden eher sterben, siiröhten wirft sagt er, ,,als einen 
solchen Widerruf leisten.lt2 Er wünscht nur, eine Hoffnung 
der Anssöhnnng zip sehen. Bei dem ersten Strahl dersel: 
ben will er eine nicht beleidigende Formel senden, die von 
weisen nnd würdigen Männern bereits hiezu entworfen 
worden. ,,Wäre es doch schon dahinl Kaum dürfen wir 
es erwarten la  
Niemals aber war man näher bei einander als bei 
dem Regensburger Gespräch im Jahre 1541. Die po1i, 
tischen Verhältnisse lagen ausnchmend vortheilhast. Der 
Kaiser, welcher sich der Kraft des Reiches zu einem Tür: 
kenkrieg oder wider Frankreich zu bedienen hatte, wünschte 
nichts dringender als eine Aussöhnung. Er wählte die 
verstä11digsten, gen1äszigtsten Männer unter den katholischen 
Theologen, Gropper und Julius Pflug, zu dem Gespräch 
1. Instructio pro oausa fideiet eonoi1ii data episcop0 Mai 
tinae 24. 0ct. 1536 MS.  
2. Instkucti0nes pro Revv10 D. op. Mutinensi apost0lico 
nuncio intekfutur0 conventuj Gkerman0rum spirae 12 Maji 1540 
c:e1ebranc1o. ,,Timendum est atque adoo cert0 sc:iendum, ists. 
kluge in bis artiou1js pie et pruc1ente1s c0ntinentur non solum frei 
tos Salve conduetu esse eos rec:usatur0s, verum etiam ubi mo1ss 
praesens immineret, i1lam potius praeelecturos.U
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.