Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Die römischen Päpste, ihre Kirche und ihr Staat im sechszehnten und siebzehnten Jahrhundert
Person:
Ranke, Leopold von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-158108
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-160366
VersUCV7 
innerer 
Reformen. 
15l 
 Contarini legte seine Schriften dem Papste vor. Im 
November 1538 fuhr er mit ihm an einem heitern Tage 
nach Ostia. ,,Da auf dem Wege,tt schreibt er an Boote, 
.,;hat mich dieser unser gute Alte bei Seite genoinn1eu und 
mit mir allein über die Reform der Conipositionen geredet. 
Er sagte, den kleinen Aufsatz, den ich darüber geschrieben, 
habe er bei sich, nnd in den Morgenstnnden habe er ihn 
gelesen. Ich hatte bereits alle Hoffnung aufgegeben. Jetzt 
hat er aber so christlich mit mir geredet, dasz ich neue 
Hoffnung gefaßt habe, Gott werde etwas Groszes aus; 
richten und die Pforten der Hölle feinen Geist nicht übers 
wältigen lassen.W 
Es ist leicht zu erachten, dafz eine.dnrchgreifende Ver: 
befsernng der Miszbränche, an die sich so viel persönliche 
Rechte und Anspriiahe, so viele IGeIvohnheiten des Lebens 
kniipften, das Schwerste von allem war, was man unter: 
nehmen konnte. Jndesz schien Papst Paul nach nnd nach 
ernstlich daran gehen zu wollen. 
So ernannte er Co1nmissionen zur Ausführung der 
Reformen2  für Kannner, szRnota, Canzlei nnd Peniteni 
ziaria; auch Giberto berief er wieder zu sich. Es erschiei 
nen reformatorischc Ballen; zu dein allgemeinen Concilimn, 
das Papst Clemens so sehr gefürchtet 1md gefloheu hatte, 
das auch Paul IIl in feinen Privatoerhältnifsen manchen 
Anlaß finden konnte zu vermeiden, machte man Anstalt. 
1. Gkxs.spjus C. C0ntarenus Regj11a1do O. Po1o. Er: ostiis Tis 
berinis XI Nov. 1538. CEpp. P0li l1, l42.J 
2. Aeta consistokialia G. Aug. 1540I bei Reinaldu8 .4Lnmi1es 
eco1esiastici Tom. XXl, p. 146.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.