Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lorenzo de' Medici il Magnifico
Person:
Reumont, Alfred von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-151319
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-157066
Gioviano Ponta1fv 
Abkbmir1en 
das 
über 
des J. 
1486. 
509 
Ferrante9s svornehmster Rath inspolitifchen Dingen der7sden 
Vertrag mit Rom im Auguft, 1486 abgeschlosseni7hattes13; 
Pontano mußte sich allerdings7perföt1liEhT:inZ4Mitleidensge; 
zogen fühlen, umsomehr Vwensn,E wie es heißt; Jnnocenz VI1I., 
während der UnterThandlung mitssih1nsTvor des Königs Treus 
IofigTeit gewarnt,t Zur Antwort igabc:isWieOfoll ich Mist1JauieiI 
hegen; wenn ich mit dem Manne abschließes, ander sein Wort 
nie verletzt hatTs Botfchafter, sagte er, ichTwünsck;es.sehulidJsdie 
Beilegung dieses7Streites, so4s1jm7enrerssSigi1orieH Linie uns 
meiner selbst willens Wenn euch in sFkoreiiztssdiEes Sachesquält,s 
mich ijatiltDisiesdoppelt. sMir wirdsSctj1tlsd73aufgebütdetiohne 
daß ichs verdiene.1 Was ich Ess4damalsE ins Rom versprach; 
konnte ich Versprechens, und es3wäreI gehOaslte1iiw18rden. ,IAbe33 
kaum war ich wegsCwo1ltes Gott Iwär5eETi1ick1tIsosssiafcljssgeL 
gangiesnsD,k fis  Straf sCardin4il della  RoveEve1 PMB Genuas  eins JUNGE 
sies1esgten :sich Danks diesBedingungeh uciölysEihreiti3 GntbünkenI 
zurecht. Ich cverspratc:hI allerdings sdiek.Gahlungs deZ7tTLehnsgs 
zivfeZ ,s aber der Papftsselbsts ließ, Mich Tmerke1s d4aEßser nicht 
daremfsbestehn werde, und äußerte: ikhIwerdessimiih mit sein 
Königs adarikber  sver1Ptändigen.i AscansT TCSforzaI aber sseunds 
andere Cerrdinäske slachtensnnd sfagten,9ichILmöge sfrischiveg7.ver:7 
sprechens., gehaltenewerdeTIdoch nichtBZ3 Dann 9gii1gssPvntano 
auf die Angelegenheit der Barone über, deren UngliickHer 
ihrer eigenen 7KopfkofigEkeitIIZ11fchrieb. Der. KBnig, sagte er, 
habe. nicht daran gedaschtTfie gefaitgenz1mehnien;sssnaclJdemsseEx: 
Durch Beset;.ungT ihrer festen Plätze sie7imse7hädlicl; gen3cacht und 
diesiJustizverivakUinsg in ihrensTer1;sitorien in Tseine Hand bese 
ko1miienihabe.E  Aber sie Tselbft hättenTfhn Egenöthigtgsegen sie 
einzuschreiten. Denn nachdein sderssFürst EvonsSijlerno7nachis 
Roms gegangen und dort Odem Pa.pftEOeine7 Menge, Dinge 
Neapel 
Juli 
1491, 
sBcis IF ab r: o fiTi 
W 
s3576;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.