Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lorenzo de' Medici il Magnifico
Person:
Reumont, Alfred von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-151319
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-152238
26 
Gesänge. 
Geistliche 
Seligkeit sehn, ohne zu bedenken daß sie schlummern können 
während der Eine wacht, der die Wage hin der Hand hält, 
aus den Aller Blicke gerichtet find, der nicht für sich sondern 
für die Andern leben, Knecht der Knechte sein soll  
,,Wie oft ist Jener, der mich glücklich nennt, 
Der Glückliche, der sich wie mich nicht kennt.U 
Seltsame GegensäZe von Höhe und Tiefe in diesem 
Manne, Gegensätze im Leben, wie in der Dichtung. Gleich 
seiner Mutter hat er sich in geistlichen Liedern versucht, und 
seine Landen bieten eine Fülle des Inhalts und Individualität, 
die andern Compositionen dieser Art abgehn, welche die 
seinigen vielleicht an frischer Naivität besiegen. Neben Ge: 
sängen, in denen.die Lehren des Platonismus dem Kirchen: 
glauben eine besondere Färbung geben, finden wir andere die 
sich den Ton der älteren Marienlieder mit Glück angeeignet 
haben. Wenn diese Landen nicht den sehnsuchtvollen Schwung 
jener Benivieni7s besiyen, so kann man sich doch sehr gut 
denken, daß sie mit diesen leZtern abwechselnd gesungen war: 
den, als die Opposition gegen den durch ihren Verfasser ge: 
sörderten weltlichen Geist den Sieg errang. Auch dies gehört 
zu den Contrasten, an denen die Geschichte Lorenzo7s del Me: 
dici reich ist. Die Landen lassen uns in sein Jsnneres einen 
tiefen Blick werfen. In ihnen ertönt gewissermaßen der Angst: 
schrei der Seele, die statt in Glanz und Größe, in Reichthum 
und Genüssen der Welt Befriedigung zu finden, Ermüdung 
empfindet, von der Leere abgestoßen wird und sich weiter und 
weiter von dem höchsten Gut entfernt fühlt, dessen Liebe sie 
einst entzündete, um sie dann erkalten zu lassen inmitten 
irdischer Neigungen und Sorgen:  
,,Du suchst nach Leben, wo kein Leben weilt, 
Dur forderst Glück, wo Tod allein uns heilt.U
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.