Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lorenzo de' Medici il Magnifico
Person:
Reumont, Alfred von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-151319
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-154712
274 
Gesandtfchafks 
Florentinische 
Piero 
de7 
Medici. 
Schwager den Erzbischof vernommen, Jnnocenz habe sich über 
feine Stellung und die florentiniscjen Angelegenheiten aufs 
wohlwollendste geäußert und der Bereitwilligkeit, ihm nich: 
lich zu sein, Worte geliehen. Er baue jedoch, bei aller seiner 
guten Hoffnung, auf Lorenzo7s Weisheit, denn man könne 
nicht wissen, ob die Folge den Anfängen entsprechen werde Es. 
Zu Ende November ging die Gesandtschaft nach Rom ab, 
wo sie am 8. Tecember eintraf, von dem päpstlichen Hofe, 
den Hausbeamten der Cardinäle und den fremden Botschaften 
in gewohnter Weise empfangen. Die Mitglieder waren 
Francesco Soderini, Antonio Canigiani, Bartolommeo Scala, 
Angeln Niccolini, Giovanni Tornabuoni, nebst dem ständigen 
Gesandten Guid7 Antonio Vespucci2J. In den Jnstructionen 
war darauf hingewiesen, wie sehr die Republik sich nach Be: 
endigung des Zwistes in der Lunigiana sehne. ,,Sollte der 
neue Papst oder sonst Jemand das Gespräch auf die Kriegs: 
angelegenheit lenken, so habt ihr zu antworten daß euer 
Auftrag sich lediglich auf die Gratulation bezieht, fügt je: 
doch, wie von euch selber, zur Rechtfertigung der jüngsten 
Vorgänge hinzu, daß wir gegen Absicht und Willen zum 
Kampfe gezwungen worden sind, wie ihr denn sehr wohl 
wisset, daß unsere Stadt ihrem natürlichen Verlangen nach 
Bewahrung des Friedens nicht untreu werden kann, sofern 
Ehre und rechtmäßiger Vortheil dabei bestehen könnenH. 
Lorenzo hatte den Gesandten seinen ältesten damals vier: 
zehnjährigen Sohn beigegeben, wie es denn Sitte war, feier: 
liche Ambassaden durch junge Leute aus den höheren Ständen 
begleiten zu lassen, die zum Glanz öffentlicher Aufzüge und 
Ceremonien beitragen konnten. Er ertheilte dem Jüngling 
U Bei Fabroni a. a. O. Bd. 1l. S. 262. 
U I0hannjs Burcha1sdi Diarium ed. A. G en11arel1i. Flor. 
1854. S. IT. Ebdf. die Jnftructionen aus dem florentinifchen Archiv.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.