Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lorenzo de' Medici il Magnifico
Person:
Reumont, Alfred von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-144466
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-145625
Giovam1i7s de7 
Medici 
Tod. 
45 
und dieser 
Monteverde 
ermannte ihn am 8. Mai 
imOGebiete von Fermo. 
1422 
zUm 
Grafen 
Von 
Giovanni di Bicci wurde neunundsechzig Jahr alt. Nur zwei 
Söhne waren ihm, als er im Leben vorrückte, von den Kini 
dern geblieben, welche Piccarda, die Tochter des Odoardo 
Bueri, die ihn um drei Jahre überlebte, ihm geboren hatte.  
Als er sein Ende herannahen fühlte, ließ er die Beiden, Es. 
Cosimo und Lorenzo, rufen und empfahl ihnen feinem Bei:  
spiel zu folgen, bescheiden zu sein, sich das der Familie wohl: Y7 
wollende Volk geneigt zu erhalten durch Freundlichkeit und 
Wohlthun. ,,Thut nichts gegen die Neigung des Volkes, 
und wenn es Unverständiges will, so sucht es nicht durch 
hoffärtiges Besferwiffen, sondern durch freundliches Zureden 
davon abzubringcn. Machet nicht den Regierungspalast zu 
eurer Werkstatt, sondern wartet bis man euch dahin ruft; 
dann bezeiget euch gchorsam und fliehet hochtrabende Worte. 
Wirket dahin, das Volk im Frieden, den Platz, wohlversorgt 
zu erhalten. Mischt euch nicht in Rechtstreite, denn wer die 
Gerechtigkeit behindert, kommt durch die Gerechtigkeit um. 
Suchet nicht die öffentliche Aufmerksa1nkeit auf euch zu ziehen, 
und bewahrt euch rein von Flecken, wie ich euch lasse. Sorget 
für meine Frau, eure Mutter, und laßt ihr den PlaH, den sie 
heute einni1nmt.UIJ Er starb am 20. Februar 1429. Auf offner 
Bahre trug man ihn nach Sau Lorenzo; die beiden Söhne und 
achtundzwanzig der Familie in Traucrkleidern, in Begleitung 
der Gesandten König Sigmunds, Venedigs und anderer sowie 
der Magistrate. Mehr denn dreitausend Goldgulden soll die 
Leichenfeier gekostet haben; Cosimo und Lorenzo schenkten 
dem Capitel .achthundert, jährlich am Sterbetage eine 
4Zl 
Gio. 
Cavalcanti 
262.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.