Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lorenzo de' Medici il Magnifico
Person:
Reumont, Alfred von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-144466
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-149558
438 
Beginn des 
FEkdzugs. 
Sixms7 
Breve Ps 
geeigneten Niederungen wegen von den ältesten Zeiten her 
KampfplaH gewesen ist, wie zuletzt, um die Mitte des 15. Jahrg 
hunderts in dem neapolitanischen Kriege unter König Alsons, 
wie dies nämliche Land es ein Jahrhundert später nochmals 
werden sollte, als Siena bei der heldenmüthigen Vertheidigung 
feiner Unabhängigkeit unterlag. 
Am 11. Juli überschritt der Feind die florentinischc Grenze 
und schlug zwei Millien unterhalb Mo11tepulciano das Lager 
auf1J. Der hochliegende Ort war vor einem plötzlichen An: 
griff sicher, aber das un1liegende Land hatte schwer von den 
Truppen zu leiden, welche die Miihlen zerstörten, das Vieh 
wegtrieben und zahlreiche Gefangene machten, ringsumher 
Schrecken verbreitend Die Hauptmasse der Florentiner lagerte 
weiter nordwärts zwischen Ambra und Chiana. Kaum war 
die Kunde von dem feindliehen Einmarsch in Florenz angelangt, 
so iiberbrachte ein Trompeter des Herzogs von Calabrien ein 
am 7. Juli an die Republik gerichtetes Breve Sixtus7 1V. 
Der Papst erklärte, er habe die seit geraumer Zeit von Los 
renzo del Medici dem h. Stuhl zugesijgten Kränkungen nicht 
länger zu ertragen vermocht und sich endlich zum Kriege enti 
schließen müssen, um Florenz von einer Gewaltherrschaft zu 
befreien, die es ihm unmöglich mache sich im Verein mit den 
übrigen Fürsten dem Kreuzzuge zu widn1en, der bereits früher 
durch Schuld dieses Mannes verhindert worden sei. Er hoffe 
somit, die Republik werde verständige Beschlüsse fassen. Er 
verlange nichts von ihr als die Entfernung Lorenzo7s, mit 
mit dem allein er in Feindschaft lebe. Nur das Aufhören so 
schmachvoller Knechtschast sei das Ziel nach welchem er strebe; 
nur von dieser Maßregel könne er wie jeder Einsichtige Heil 
II Das beste Detail über den Krieg von 1478 
gtetti7s Dia1;j skmesi a. a.  Col. 784s797. 
s4479 
geben 
Alles
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.