Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lorenzo de' Medici il Magnifico
Person:
Reumont, Alfred von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-144466
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-148149
Staatsämter. 
297 
Die Deliberation vom 6. September 1466 hatte die ober: 
sten Magistratswahlen auf zehn Jahre in die Hände von 
Wahlmännern gelegt, die durch den Rath der Hundert ernannt 
wurden. Die Häupter der Partei pflegten in außerordent: 
lichen Zusammenkünften die Namen dieser Wahlmänner zu 
bestimmen und dieselben dem gedachten Rathe vorzulegen, der 
sie dann ohne weiteres anzunehmen gewohnt war, da nur 
die der Partei nicht Misliebigen, wenn sie auch nicht alle 
zu den eigentlichen Parteigenossen gehörten, im Rathe saßen. 
Bisweilen kam es nun aber doch vor, daß die Candidaten 
nicht sämmtlich durchgingen, so daß in Lorenzo und seinen 
Vertrauten die Besorgniß ausstieg, es könnten einmal ihnen 
angenehme Wahlmänner ernannt und so ihr Einfluß auf die 
Signorie und die übrigen hohen Magistrate geschmälert werden. 
Dies war ihnen aber bedenklich. So groß auch, in immer stei: 
gendem Maße, eine außerhalb der das Staatsgebäude bildeni 
den und verantwortlichen Behörden liegende Autorität war, 
ebenso groß war der äußerliche Respect vor den Formen, über: 
haupt ein charakteristischer Zug bei diesen italienischen Gemein: 
wesen, und das Bestreben, Maßregeln die den Geist der Vers 
fassung allmälig zerstörten, den Anschein von Legalität zu geben. 
Jm Sommer 1470 machte die den Mediei völlig ergebenc 
Signorie den ersten Versuch in diesem Sinne, indem sie im 
Rath der Hundert den Antrag einbrachte, aus allen seit dem 
J. 1434 noch vorhandenen Wahlmännern, vierzig an der Zahl, 
und fünf neu zu ernennenden ein Wahlcolleg zu bilden, aus wels 
chcm für die nächsten sechzehn Jahre jährlich fünf gezogen 
werden sollten, mit Befugniß der Ernennung der Signoren 
und des Gonfaloniere nach Maßgabe der die Namen der amts: 
fähigen Bürger enthaltenden Listen oder Börsen. Der Wider: 
sprach gegen eine Maßregel, die sünsnndvierzig Tyrannen über 
das Volk gesetzt haben würde, war jedoch so stark, daß die
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.