Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lorenzo de' Medici il Magnifico
Person:
Reumont, Alfred von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-144466
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-146715
154 
Spaltung der herrschenden Faction. 
erhalten hatten, war durch den Frieden vom J. 1454, dessen 
noch gedacht werden wird, ein Ende gemacht. Was den Ge: 
fahren gegenüber zusammengehalten hatte, löste sich nach ge: 
wonnener Sicherheit auf. Den vornehmen Parteigängern der 
Medici wurde Cosimo7s Suprematie lästig. Sie verlangten 
daß die außerordentlichen Befugnisse, mit denen seit dem J. 
1434 regiert wurde, ein Ende nehmen sollten. Cosimo ließ 
gewähren. Die zuletzt vor zwei Jahren erneuerte Balia wurde 
im Sommer 1455 für erloschen erklärt, und so die Mitglieder 
der Signorie wie die übrigen Magistrate wieder durch7s Loos 
gezogen. Giovanni Rucellai, ein verdienter Mann, war der 
Erste der so das Venneramt erhielt. Dem Volke, das jeden 
Schein von arbiträrer Gewalt haßte, war die Rückkehr zu den 
alten Formen ebenso erwünscht wie denen welche die Maßregel 
veranlaßt hatten, aber Leßtere erkannten bald, daß die größere 
Freiheit mehr Schein als Wirklichkeit war. Denn da die 
Wahlbeutel nur mit den Namen Solcher gefüllt waren, die 
zu Cosimo hielten, so erreichte dieser doch seine Zwecke ohne 
aus der Bühne zu erscheinen. Die Revision des Katasters 
brachte dies an den Tag. Dem bei der Anlage desselben ge: 
faßten Beschluß zufolge, hätte eine Revision von drei zu drei 
Jahren stattfinden sollen, aber es war nur im J. 1433 ge: 
fchehen. Als nun zu Anfang 1458 unter Cosimo7s stilIschwei: 
gender Zustimmung eine neue Katastrirung Verordnet ward 
lder Gonfaloniere, unter dessen Verwaltung es geschah, war 
der tausendste seit der Institution des AmtesJ, entstand eine 
große Bewegung im Kreise derjenigen, die sich im Laufe des 
ihrer Faction so günstigen Bierteljahrhunderts zum Theil 
außerordentlich sbereirherst hatten und nun einer verhältnißs 
mäßigen Steigerung ihrer Steuerquote gewärtig sein mußten. 
Unter denen, die sich durch Wucher und unredliche Verwaltung 
öffentlicher Gelder ein Vermögen gemacht hatten, wurde auf
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.