Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lorenzo de' Medici il Magnifico
Person:
Reumont, Alfred von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-144466
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-146402
Cof1mo7s 
VerhaftUNgs 
123 
gewesen, von wo man ihn unter dem Vorwande, man habe sich 
mit ihm zu besprechen, in die Stadt zuriirkgerufen und in der 
That zum Mitglied einer Commission tpratjeaJ für Gemeinde: 
angelegenheiten ernannt hatte. Als er an Or Sau Micheles 
vorüberging, warnte ihn Alamanno Salviati, man wolle ihm 
übel 1nitspielen, aber er erwiederte, er müsse der Signorie ge: 
horsa1neu. Jm Palast angelangt, wurde er in einer Kammer 
des obern Stockwerks, La Barberia genannt, gefangen ge: 
halten. Die Hauptanklage gegen ihn betraf landesverrätherische 
Umtriebe im lucchesischen Kriege. Daß man ihm ans Leben 
gewollt habe, ist kaum anzunehmen, obgleich immerhin möglich; 
daß der Verhaftete es fürchtete, ist gewiß. Die Parteiwogen 
gingen so hoch, die Zungen waren so scharf, und selbst die 
Versammlungen in den Kirchen, scheinbar zu gottesdienstlichen 
Uebungen, wurden so offenkundig zu politischen Zwecken und 
zum Manövriren gegen die Regierung benutzt, daß es einein 
inquisitorischen Verfahren nicht schwer werden konnte, selbst die 
schärfsten Maßregeln formell zu rechtfertigen. Die Stadt war 
in der Gewalt der Gegner des Mediei; Lorenzo, sein Bruder, 
der sich in der Landschaft befand, scheint sich vergeblich bemüht 
zu haben, eine Bewegung zu Stande zu bringen. Niecold da 
Tolentino, der 1nit Cosimo befreundete Feldhauptmann der 
Republik, ritt mit einer Schaar von Pisa bis zum Orte Lastra 
am Arno, sieben Millien von der Stadt, trug aber doch Bei 
denken, vorzugehen, und behauptete, zum Schutze der öffents 
HEheU Ruhe erschienen zu sein. Es war eine ängstliche Spans 
nung.  
Die Signorie berief das Volk zum Parlament auf dem 
von den bewaffneten Freunden der Albizzi nmstellten Platze. 
müssen mit der Erzählung Cavalcanti7s a. a. O. S. 
Macbiavelli den Stoff lieferte, zufanm1engehalten werden. 
der Signorie geben über diese Vorgänge keinen Aufschluß. 
507 is, wE1che 
Die Protocolle
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.