Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Lorenzo de' Medici il Magnifico
Person:
Reumont, Alfred von
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-144466
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-146011
84 
Calimala 
Tuchhändlerzunft. 
oder 
hat. Am nahen Arno erhoben sich Werkstätten, Färbereien, 
Wollwäschen, Vorrathshäuser, Baden dieser Brüder, und sie 
haben zur Austrocknung wie zum Anbau eines theilweise 
sumpsigen Terrains wesentlich beigetragen. Als der Orden in 
seiner nützlichen Thätigkeit erlahmte, und dieselbe um das 
J. 133O ganz einstellte, hatten die Florentiner alles von 
ihm gelernt, und ihre Stadt war mit Tuchwebereien gefüllt, 
an deren verschiedene Betriebszweige heute noch mehre 
Straßenna1nen erinnern. Von den gewöhnlichen Tuchgattungen, 
mit denen man begann, als die feinen noch aus der Levante 
kamen, war man zu den guten und besten fortgeschritten, und 
strenge Vorschriften, wie sie dem Zunftwesen des Mittelalters 
gewiß nicht zum Nachtheil von Producenten und Producten 
eigen waren, leisteten für die Trefflichkeit der Waaren Ge. 
währ. Der weite Vertrieb wie die höheren Preise gaben 
Zeugnis; von dem Werthe. Die Wolle bezog man theils aus 
Frankreich und Flandern, theils und zwar in bedeutenden 
Quantitäten aus England und Schottland, namentlich von den 
reichen Abteien nnd Klöstern, wie denn in den aChtziger Jahren 
des 13. Jahrhunderts slorentinische Agenten in London alle 
Wolle schon aus mehre Jahre hin aufkauften. Mit nicht 
weniger als zweihundert Klöstern standen diese Age11ten in 
Verbindung1i.  
In genauer und vielfacher Wechselbeziehung zur Arte 
della Luna stand die der Mercatanti, gewöhnlich Arte di 
Calin1ala geheißen, deren älteste Statuten vom J. l339 sind. 
Da die einheimische Tuchproduetion nicht für den Bedarf 
hinreichte und hier anfangs nur gewöhnliche Sorten ge: 
liefert wurden, schaffte man auswärtige, namentlich 
Ds2112Decims etc. Bd.1I. S. so ss,S. L. Pekuzzi, 
0sservatore fio1sent.ino Bd. IlI. S. 185 ff. Bd.V1. 
1JkPs1guiniJ 
.1. a. O. S. 61 ff. 
S. 157 ff. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.