Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Von der ältesten Zeit bis zu Maximilian I.
Person:
Stacke, Ludwig Christian
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-125849
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-129068
234 
dem 
Kaiser aus 
sächsischen 
Haufe. 
  M XXS 
  H.s:sW 
  W is: 
   HfYx 1uv 
 K 
 J  FsEMs 
XI M  leaving 
s X   
   
    
LEtammbaum der Ludolfinger aus Mönch Ekkehards von Auweh Chronik. 
Jenaer Handschrift aus den Jahren 1099 und not. 
T 
Erklärung 
Lujto1kas Ludolf, Herzog 
DLc,Jxoa1ae. von Sachfm. 
XX  
Brut: clux. I Otto, tin: 
Dankt occisus. sIxo1:1s.s. 
Herzog Vom, von Otto d. Etlaac;te. 
den Dämon Mut:  
    
König Heinrich I. 
9t9sLsBcz.X 
11oivk1cus Otto 1., 11., In; 
das: Btioa.riae. 
h., Herzog lvvn Vettern. 
Ilojakicus dJ1 Ba1oakinS. 
Heime. di. 8änker. 
nnd kein Krieg en: 
digte ohne Erobe: 
rung feindliehen Ge: 
biets. Sein edler 
Sinn wollte immer 
nur das Gute, nnd 
von Ungerechtigkeit 
nnd Härte findet 
sieh in seiner ganzen 
Regierung keine 
Spur. Heinrich war 
es, der mit klarer 
Einsicht, rüstiger 
Kraft nnd ans: 
dauernder Thiitig: 
keit das deutsche 
Reich vom Verfalle 
rettete, gegen droi 
hende Feinde sieg: 
reich vertheidigte 
und indem er die 
getrennten Stämme 
zu einer Einheit 
verband , dessen 
künftige Größe vor: 
bereitete. 
Mit der Ueber: 
tragnng des  
nigthums an die 
Sachsen war jede 
Verbindung n1it der 
fränkischen Monar: 
chie der Karolinger 
gelöst, denn nicht 
aus Erb: oder Vor: 
recht leitete Heim 
rich feine Würde her, 
er war vielmehr 
einzig nnd allein 
ein Wahlkönig, den 
sich die Franken 
und Sachsen ge: 
setzt hatten, und
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.