Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Kunstgeschichte
Person:
Knackfuß, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-113929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-118413
Schinkel 
und 
Ra11cJs 
409 
Humboldts daß  sss;s XX, N  , 
Rauch zu Änfang    N   
vomKönigezuritck2   J  s  
berufen und mit  DE  3T3sssjFs   7TIxlTjIE,E2ET;jlT:l7 
des Denkn1als der X        iX,s:sXiX7s7 
               
KWU Hauf: il       
 .s J xXks.MXJJs     is,   k.XVsi. X   
tragt wurde. Der  H ans       , XX.   W  
Erfolg bew1e5, H ,hW M ,    W  
dass Fsssdsss1J Wiss Its M El    sisi,t  Hi. 
helni III. die rechte  stss.s9slssiss  ff,   .s.sisi  .Hl 
s;  siWJHils2I1H  x,YXV,s i T, .s  s4sXikxzTlF,,.iss W7ti.sH uit.;1er 
Wahl gctrOffL1l f3UlHs ins Hi   zX   s.is2Iz7kixgs::7sTkZ H   OF.  Hist Ä zs.s.O. 
             
, Ws wo s, Es.    ,sss  Es,  Eis,    i.i,sY   es,   H, 
hatte Und daß Hi P        EIN; 
Rauch dcnberühm:   is; ;Z4ssEsIIks77    :       
issisii      s.         
schen Meister1i der    ,       s  
          
EbsIIbüttig Wut us    ssJsTjsl  C      tlIsssts s:W.sW. 
  W  i; Eil     is  I.   ..Hs.Ff5:siITi:  Ali i,siiisisitLHjMiit, 
1      F es s:    Es is       Ist   J M tUs,EJs.H.H 
         
zeude RUhIUsss W   .s  ff      ,;Ilsl ti.ssTik  ; sEss.3st1s:Is,sII  W  
laUfhahU wurde Eh .ls Hi  It  ;4 is  se U     sj;H;s.ssJf  
        is se     H     se Ist. ,wiHi 
III des gIs0s30Mgs H is Ell M;     est  
stsUWsssssrösssct              
durch das Denk: Jii lsJYliHEtl sW iiiiWi U   il Hi  W 
mal der Königin Wsss,gsM:s sit A.  W   is H is s,ss ;;,sz;sIs zj:;sH 
LUise. Die AvO1sds        L    ist 
UUUg des Werks      
hatte Fsssdsidi  t:sZss lilllls 
Wilhelm 1Il. ge:    I H   TM: 
             
11au vorgefchrie:     N,  
ben. Zahlreiche  UWk3ssIs  List. i 
         
         
            
eingel1efeit wors   s   
      
such einer von       
Sihadow C ein   
AbgUß desselben Abb. 790. Trcppcnhans der Staaisbibliothck zu München, von Gärtner. 
im Hohenzollern:s  
Museum, die alle die Entschla1ene auf einein Ruhebette zeigten, in der 
Lage einer Schlu1ninernden, niit seitwärts geiieigteni Kopfe, zusammen gelegten 
Händen und übereinander gefchlagenen Füßen, von einein einfachen Gewande 
umflossen. Ranchs Entwurf nbertras alle an Schonheit; er zeigte nicht nur 
den natürlichen Liebreiz der schönen Frau, sondern auch die edle Hoheit der 
Königin und die ideale Verllarung der Dulderin, die von des Lebens schwerem 
Ungemach in ewigem Frieden ausrnhte. Jni Schlosse zu Charlottenburg fuhrte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.