Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Kunstgeschichte
Person:
Knackfuß, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-113929
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-116035
Schlösser 
und 
Kirchen. 
171 
 sE3.:.7sssssk1:,.     II  F    pp   ;.i ; is 
  s   s s   XII 
Eis is i.3..sss  3:,s2  .s1YpHz  is  
  Z ,HJ  FJk.ss. ss8TssssTT , T.  9sI;.;ss7ss I,.K s sX L I;    :s;ns  H 
III T7T::kITT:.. sc    M P  X;  IT 
Es T. s   iW.ii.1  H  W I    II 
 s2..ssM7j7siLsZV Un  THE.  sc IT M  J W 
 E   J: ..ss ..ss  n  IF. Hi HIH.1g s:ssg.s7 i.f,sw.i  J H: 
 J39.s.ss ,.TL qiUEss, I  T  X ,si     IN  ,ss. F ,H1       Ja: 
iis;I:s;.    sss;2  Wiss O . FkiiIEÄ    is  E. sEIE 
sssIwss4 ssssW  W    J H s7sTsTsHTWsET.s   
 U   W:Hs.s TM  Ls s  is. I ,W  ,i L Es: II  s.  .sUsYEs s1cxsss w N 
  J F IF H . W  T H;    
XI    pp  Hi:  Es L   :sfs T    itL1 I IN  H  ,Iskr..sjLssiss M 
M  sc Es   H T    J..M  Es .:E:ks;s2sRks  
        
 UIJs  V  Es F:    V     CI  U   7  Hi   
 X  H. X XI, H .szz Hi. H sHs1FsJ L H     
       
           
                  
   s   .     
       
          
      . H:   s Eis I:s:TjTIIsI1LITs  Es  2s.:z 
is    T    s s W  ;  VII  sW:xssIk1sxi   H   s. T: 
       
  7::3stss:4; EsssI.k..kks   kHJHp1IHI WIWXs H MW;  J 
      
T  7T.HH W I I     
,   si4 sJsstOsE s1.s. pHHII.   
               
          
        
 ssi:2.ss.  sss:s E   : sUN.1W HssssWs .:ss ss IF slssss iI.s  J U   U M, W sssIsEMsis4s1si W  J 
               
 T  IT VI .EI7TsM     J:   sssN  J sIXlLlLUIsk sHJs.Ls1ssILsiIsiDs1 
             
IT;      H  .   IN NO;  WITH I Eh 
        
            
          s     
                     
  Es    sDiR:EsIs1hsW Ä W:  T Its  W ,.sss:iEWsI  
V    VsFIiNLIW ..7EWF  P H. O   O7HIPlWwi  F 
 sH;s   O   Dis E U Wlss.ssT H sOEH.ts;W  W 
        
                
  :sk  , i.  ,   is END    CI W 
  W V  ..K           Ii1js.CI, 
  V       
s    J  O  J Hss;.s:  Ei.  gs:j2.  If     
  Ä   Es Ws:I.s7 .i.s;s7;i4EYOs     : 
W  ssT .i   OWs:s;7g7s;H  
         
         
            
Abb. 
575. 
Untergeschos3 des Friedri6häbaues des Heidelberger Schlaf 
aus denen allseitig Rippen unter scharfem Winkel entspringen, um auffallend 
fkF1chbogige Netz: und Sterngewölbe zu bilden. Reicheren Schmuck zeigen nur 
dke in den Seitenschiffen angeordneten E1nporen, und hier mischen sich überall 
die Bildungen der Renaissance zwischen diejenigen der Gotik. Ebenso ist es 
bei der holzgeschnihten Kanzel. Das übrige Holzwerk, reiche Gestiihle in den 
Seitenschiffen und im Chor, gehört einer späteren Zeit an und bewegt sich in
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.