Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Kunstgeschichte
Person:
Knackfuß, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-107379
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-113386
550 
Renaissancc. 
Die 
  ,  immer beschäftigt 
  Li:kd.AsI;c3d ist es 
 ie ni t einer 
  s Aussicht von einem 
  OR N Turm, hier eitle 
X ff    Gartenanlage, da 
   X  ,  G b.. d H 
   x  DER E M Si W. 
       d1eAufInerksamkett 
issi:eskss nein   W; HEFT W Es 
        
    sicht1md dort die 
   Als cYtc1I RcUctIsI 
         be 
i     s  sss::k ,,e1ngefl1cktenH an, 
F     tikenSä1ile11ku1ist: 
   h  gs.sssht W Des 
I    is     V1truvius Vor: 
     schkiftgemactitseie::. 
 ,    s  A11cs isiei:iiz 
         kurz UT; know; 
aufgezei net, un 
  MAY    i does isi iiissssiissi 
 71vENT1SDPotrv1TiDvRE1;Ivsso1iAsPHjLippi Hi M W .WEUI9EU 
:  cTA:  Worten.e1n leben: 
 MANvF If d1ges Bild von et: 
  H; ner Person oder ei: 
 III   snem Vorgang hin: 
 f  sag   geschrieben.s Nur 
   U.     eine Begebenheit 
     er ä ltDürer aus: 
 Ave. see. Philipp s.oie1auc1,:hou. sisFE,kPichek,s wie 
     Kupferstich aus dem Jahre 1526. nämlich bei einem 
11:1tersck;:ift:  konnte dem Leben nachbilden die Züge PhiIippus3s, Ausfluge, den er 
Doch seine kundige Hand konnte nicht malen den Geist.ss im Dezember Von 
  Antwerpen aus 
nach Seeland machte, um einen gestrandeten Walfisch zu sehen, durch einen Unfall das 
Schiff, auf dem set sich befand, ohne Be1nanm1ng in die See hinausgetrieben wurde, und 
wie es den Jnsassen mir mit Mühe gelang, das Land wieder zu gewin11en; über diese seine 
zLebe11sgefahr gibt er einen n11gemein anschaulichen und lebendigen Bericht. 
Tief erschüttert wird Dürer durch die Nachricht von Luthers Gesangennah1ne An dem 
Tage, wo er hiervon gehört hat, flieht er ein langes inbriiustiges Gebet in seine Aufzeichs 
nungen ein. Wir sehen aus dieser Stelle, daß der Meister mit der ganzen Aufrichtigkeit und 
tiefen Frömmigkeit seines Herzens der Reformation z1tgethan ist.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.