Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Deutsche Kunstgeschichte
Person:
Knackfuß, Hermann
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-107379
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-112528
468 
Die 
Renaisfa11ce. 
KrcuzigUngsbilb eines 
Meisters 
der vau Eyckschcn Richtung um 147 
Er Muse: 
bekannt, wenn sie auch in früherer Zeit wegen des langsamen Trocknens für ungeeignet zur 
Figurenmalerei galt. Aus dem ,,Buch von der KunstE des italienischen Malers Cennino 
Cennini erfahren wir, daß zu seiner Zeit s7 in den legten Jahrzehnten des 14. und im 
Beginne des folgenden Jahrhunderts  die Oltnalerei besonders bei den Deutschen viel an: 
gewendet wurde. Schon vor der Zeit der van Eyck hatte man Mittel erfunden, den Übels 
stand des allzu langsamen Trocknens, der der allmählichen Vollendung und seinen Ausführung 
durch übercinandergeseszte Töne im Wege stand, zu beseitigen. Auch dem Nachdnnkeln des 
Ols, das die Farben mit der Zeit schwarz werden ließ, wußte man zu begegnen. Wie viel 
oder wie wenig Anteil an der Verbesserung des Verfahrens nun die Gebrüder van Eytk 
gehabt haben mögen, deren Bilder noch nach vier und einem halben Jahrhundert in eines
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.