Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte des Alterthums
Person:
Duncker, Maximilian Wolfgang
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-97730
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-105515
Lager bei 
Das 
Doriskos. 
7,29 
und wendete si6h von hier westwärts nach der Festung und dem 
Hafen von Doriskos. Hier wo die Gebirge Thrakiens an der 
Mündung des Hebros weiter ins Land zurücktreten, wo die große 
Bucht von Aenosider Flotte einen sichern Hafen gewährte und 
Magazine angelegt waren, sollten Heer und Flotte eingetheilt und 
organisirt werden. Die Kriegsflotte lief in die Bucht ein; die 
Transportflotte fand keinen Raum in derselben, sie mußte ihre 
Schiffe weiter westwärts zwischen Zone und Sake CPflanzorten von 
SamothrakeJ ans Land ziehen. Nach der Vereinigung sämmtlicher 
Streitkräfte kam es zunächst darauf an, die Zahl der Köpfe zu 
kennen, für welche täglich Verpflegung geschafft werden mußte; 
gleichviel ob sie dem Landheere, der Kriegsflotte oder der Transi 
portflotte, dem Gefolge des Königs oder dem Troß, den Diener: 
fchaften, den Harems der Befehlshaber oder den Kameeltreibern 
angehörten. Diese gesam1nte Menschen1nasfe rasch zu zählen, kam 
man auf den Ausweg, beim Einmarsch in das Lager eine voll; 
zählige Division von zehntausend Mann eng zusammentreten zu 
lassen, diesen Raum mit Schranken zu umgeben und durch diese 
successiv das gefanunte Heer und den Troß, die abgeLessenen Reis 
ter, die Kämpfer der Streitwageu, die Mannschasten der Kriegss 
und Transportflotte hindnrchziehen zu lassen. Herodot erfuhr, daß 
jene Schranken sich hundert und siebzig Mal gefüllt und wieder 
geleert hätten. So weit diese unsichere Art der Zählnug, welche 
nothwendig ein iibertriebenes Resultat geben mußte, zu einem Er: 
gebniß ausreichte, waren also gegen l,700,000 Menschen in Bei 
wegung; für diese Zahl mußte von nun an täglich Proviant aus 
den Magazinen geliefert werden I. 
II Die gleichzeitige oss1zielle Angabe der Stärke des vers1schen Heeres, die 
Inschrift des Monunients, welches die Amphikt11onen den Gefallenen von Ther: 
mopylae errichten ließen, giebt die Zahl ihrer Gegner auf 2 Millionen, in ans 
DREI 93SsM E1Uf Z Millionen an. Herodot rechnet dem Xerxes für Landheer. und 
Flotte 5,283,000 Menschen heraus. Er gelangt dazu, indem er die 53ählung zu 
Doriskos allein auf die Jnsanterie bezieht und dieser die Reiter hinzurechnet 
i800002, indem er nach griechisrher Weise auf jeden Bewafsneten einen Knecht 
rechnet, indem er den voll angenommenen Eisuipagen der Kriegsflotte die 36000 
Mann, welche das Landheer aus die Flotte abgab, noch hinzufügt, wodurch er 
die Beniannung der Kriegsflotte auf 277,400 Mann bringt, indem er endlich der 
Transvort1Totte, eine E,quipage von 240,o00 Matkosen und Ruderekn giebt. 
Hiernach hätte jedes Lastschiff 80 Matkosen haben, d. h. ein zum Krieg bemann: 
ter Funfzigruderer sein müssen. Diodor giebt gewiß richtig an, das; die Trans: 
portfiotte aus Dreißigruderern bestanden hätte. Nur die Pserdeschiffe konnten 
stärkere Mannschast haben, wenn diese schon damals so konstruirt waren, wie im 
vierten Jahrhundert, wo Ae sechzig Rudern zählten; Bisrih Urkunden des Sees
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.