Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte des Alterthums
Person:
Duncker, Maximilian Wolfgang
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-97730
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-99779
Schärfung des Gewohnheitsrechts. 
155 
an ein sestes Gesetz gebunden. Es lag in der Natur der Dinge, 
Entsehädigung für diesen Verlust zu suchen und das neue Gesetz 
so einzurichten, daß man unter allen Umständen dabei bestehen 
könne. Es kam darauf an, mit dem neuen Gesetz jeder Aufleh: 
nnng gewachsen zu sein. Die Höhe der Bußeu machte das Ver1nöi 
gen, die Existenz jedes Einzelnen bei jeder Uebertretung von der 
Entscheidung der adligen Richter abhängig; das Schuldrecht gab 
dem Adel die Mittel, den wirthschaftlichen Ruin der Bauern unter 
der Form des Rechts shstematisch herbeizuführen; der Terroris1nus 
der Strafen legte bei jeder Vergehung Ehre und Leben des Volkes 
in die Hände der adligen Richter. Daß solche Absichten auf die 
Gesetzgebung Drakons einwirkten, beweisen die unge1nein harten 
Vorschriften gegen den Felddiebstahl nnd die Verschärfung des 
Schuldrechts. Alte Gewohnheit und alter Rechtsbrauch pflegt ges 
gen den Diebstahl, n1n den Hunger zu stillen, wilde zu sein; erst 
ein hochsahrendes und eigensüchtiges Jnteresfe der Grundbesitzer 
unternimmt es, seine Aecker und Baumpslanznngeu vor dem Hnn: 
ger des Volkes durch harte Strafen sicher zu stellen. Daß der 
Schuldner, welcher nickt zahlen kann, die Schuld abarbeiteu muß, 
daß er dem Gläubiger als Kne6ht, bis dies geschehen oder für im; 
mer zugesprochen wird, kom1nt auch anderswo vor; daß die Schuld: 
sklaVeu außer Landes verkauft werden konnten, gehört dem attis 
schen Rechte allein an und rührt ohne Zweifel aus dem Eodex 
Drakons her. Die Verschärfung bestand darin, den Schnldsklaben 
mit den übrigen Sklaven auf eine Linie zu stellen. 
Das attische Volk erstaunte, als es seine Gesetze kennen lernte, 
über die Härte derselben, über die Höhe der Bußgelder, über die 
Größe und Schwere der Strafen bei kleinen Bergehungen II, über 
das Schicksal, welches allen zahlungsunfähigen Schnldnern bevori 
stand. Je höher seine Erwartungen von den Wohlthaten nnd Er: 
leichte.rnngen, welche die Auszeichnung der Gesetze herbeiführen werde, 
gespannt gewesen waren, um so stärker war die Enttäufchung, die 
Erbitterung über die Vereitelung aller Hoffnungen. Auf diese Stimi 
mung des attisehen Volkes baute ein Mann ans einem alten und 
angefehenen Geschlecht des attisthen Abels, Kylon, den Plan, das 
Regiment seiner Standesgenossen zu stürzen und sich selbst an der 
Spitze der Unzufriedenen zum Fürsten von Attika zu erheben. Er 
1JPI11t. 
Sol.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.