Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte des Alterthums
Person:
Duncker, Maximilian Wolfgang
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-97730
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-99394
Thales 
Milet. 
Von 
117 
Kenntnissen hatte Thales in Aeghpten gelegt II. Wie häufig auch 
die Griechen ihre ausgezeichneten Männer nach Aeghpten reisen 
lassen, für Thales ist diese Angabe nicht zu bestreiten. Nicht blos, 
weil der Verkehr der Jonier nnd insbesondere der von Milet und 
Samos mit Aegypten sehr lebhaft, nicht blos, weil die astronos 
mische Kunde der Aegypter alt und genau war; man hätte sich bei 
den Griechen unmöglich aus eigener Kraft mit solcher Schnelligkeit 
zu solchen Resultaten erheben, können, wie Thales sie wirklich er: 
reichte. Außerdem sprechen einige besondere Umstände für die 
aegyptischen Lehrjahre des Thales. Thales erklärte die Uebers 
schwemmung des Nil dadurch, daß die regelmäßigen Nordwinde, 
welche um die Zeit derselben wehren, die Ansströmung des Nil: 
wassers in das Meer verhinderten, indem sie die Meeresfluth ents 
gegentrieben J; er maß die Höhe der Pyramiden nach ihrem Schat: 
ten, und bestimmte das Jahr, wie die aeghptischen Astronomen zu 
dreihundert und fünf nnd sechzig Tagen II. Thales war im Statt: 
de, den Joniern voransznsagen, daß eine Sonnenfinsterniß eintrei 
ten werde. Sie geschah im Jahre 610, am 30. September dieses 
Jahres. Die Lhder und Meder wurden von diesem Ereigniß uns 
erwartet überrascht. Seitdem König Alhattes von Lhdien mit Mii 
let Frieden geschlossen Lob. S. 94.J, war er im Kriege mit dem 
Könige Kyaxares von Medien; die Verfinsterung der Sonne traf 
die Heere mitten im Kampfe und machte der Schlacht ein uner: 
wartetes Ende I. Thaler; wußte zuerst bei den Griechen, daß der 
Mond sein Licht von der Sonne erhalte J; daß die Mondbahn 
die Sonnenbahn krenze nnd der Mond dann, von der Erde ges 
sehen, die Sonnenscheibe verdecke I; er wußte die Bahn der Sonne 
von einer Sonnenwende bis zur andern zu berechnen; die Größe 
des Mondes soll er im Verhältniß zur Sonne auf den siebenhuns 
dert und zwanzigsten Theil derselben bestimmt haben O. Er 
theilte den Himmel in fünf Zonen und hielt die Sterne für erds 
artige Körper, die .von Feuer erfüllt seien II. Die Steuerleute 
U Dio  . 
l2, 82.  g2;  U, Z7s. 43s H1Us,pIsssi phiL 1,3,41. Plin. xxxvi, 
 plac. phtl 4 1 D  
3;1lJ. c0k1vHs. C.  HieronX M  Ds. TPdVks .I, 38. J  PI11I.. 5Spl. 
Monats zu dreißig Tagen ist, ne. t. IUgen.. 1, 27. Auch die Be1timmung des 
S. 4s6. Herodpt. I, 74 75WI.jschs D1USs.LaMs1i24ss 4J Bd 1. 
Platz. pW0F0Ph..n, B, L l.L 28 Z.  IJ,24,1.  53 Hut. 
sprechen will, so muß man ihm 7aMh di V 1a31 ce1e EinJcht dem L;halk;; ab: 
spmhm,  H, Hut. Nin. Mc H 2e4 ;srher1ag1;ngZex Sot:nenfinjternlß ab: 
8J Nat. pli1c.1s11jl. ll, 12, I. H. H, 1.,   J  los. Laett. 1,3Z. 
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.