Bauhaus-Universität Weimar

Titel:
Geschichte des Alterthums
Person:
Duncker, Maximilian Wolfgang
Persistente ID:
urn:nbn:de:gbv:wim2-g-87765
PURL:
https://digitalesammlungen.uni-weimar.de/viewer/resolver?urn=urn:nbn:de:gbv:wim2-g-94190
588 
Köi1npfEs 
Sauls 
Ammonitern nnd, Moabitern unterworfen worden, die diesseit des 
Jordan wären endlich gehorfame Unterthanen der Philister geworden. 
,,Der Streit war heftig gegensdie Philister so lange Saul lebte, sagt 
die Ueberlieferung, und er errettete Jsrael ans der Hand der Pliinderer0. 
Der König wurde in den unablässigen Kämpfen, die er zu führen 
hatte, von seinem Sohne Jonathan, der seinem Vater als trenster 
nnd wacerster Wasfenbruder zur Seite stand, von seinem Vetter Absner, 
den er, einen ausgezeichneten Kämpfer, zu seinem Feldhauptmann ges 
macht, unterstützt. ,.Saul übte, wie die Ueberlieferung summarisch be: 
richtet, Thaten der Tapferkeit, und wo. er einen starken Mann nnd 
irgend einen Tapfern sah, da nahm er ihn zu sich und stritt ringsum 
widersalle Feinde Jsraels, wider Moab und wider Edom und wider 
Amalek und wider die Könige von Zoba Tini Nordei0 und wider die 
Philister, und wohin er sich wandte, da siegte er. Sein ,Schwertskam 
nie leer zurück. und die Töchter Jsraels konnten sich aus der Beute 
seiner Siege in Purpur kleiden und ihre Gewänder mit Gold 
schmücken In. Es gelang dem König Saul in diesen langen nnd harten 
Kämpfen die Stämme des Ostens energisch zurückzuweisen und das 
Ucbergewicht der .Waffen der Philister zu brechen. Die Bundeslade, 
welche die Philister in der Schlacht am Tabor gewonnen und als 
Siegeszeichen in dem Tempel des Dagon zu Asdod. aufgestellt hatten, 
wurdesden Jsraeliten zuriickgestellt. Die Bücher der Hebraeersgeben 
diesen: Vorgang ausschließlich religiöse Motive. Der Besitz der hei: 
ligen Lade habe den Philistern kein Glück gebracht; Dagons Bildsäule 
sei herabgestürzt und nur der Fischrn1npf sei stehen geblieben, die 
Leute von Asdod seien von Beinen heimgesucht worden und ihre 
Saaten seien. von Mäusen verh,eertiworden. Ebenso sei es in Gath 
gegangen, als die. Lade dahin gebracht war, so daß die Stadt Ekron 
dieselbe nicht habe aufnehmen wollen. Darauf hätten die Philister 
die Lade auf einen Wagen gesetzt und die Kühe vor demselben frei 
ihres Weges ziehen lassen. Diese zogen das Heiligthum nach tBeth 
Seines im Stamme Juba. Aber da die Leute von Beth.Se1nes 
die Lade Jehov.a7s ansehauten begann ein starkes Sterben unter 
ihnen. sEs starben fnnfzigtausendsund siebenzig Mann bis die Mäns 
net von Kirjath Jearim die Lade abholten und Abinadab sie in einem 
Hause auf einem Hügel seines Ackers aufstellte und seinen Sohn Elea: 
Samuel I, 
l4y 
47.s 
Ilk
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.